Rund ums Forum

Neuanmeldung
Impressum / Kontakt
Bedienung des Forums
Bild einfügen
Neueste Beiträge


Features

Galerie
/8-KnowHow
User-Landkarte


Links zu Mercedes-Benz

MB Classic Ersatzteilportal
MB Betriebsstoff-Vorschriften


Wichtige /8-Links

Baureihenübersicht
Serienunterschiede

Mercedes-Benz /8 Forum

Mercedes Benz /8


Willkommen im Mercedes-Benz /8 Forum.
Hier dreht sich alles rund um die Baureihe W114/115.
/8 Kaufberatung

/8-KnowHow - geballtes Wissen
Hier werden technische Fragen geklärt. Teileanzeigen gehören eins tiefer und werden hier gelöscht!
Öffentliches Forum 
Hallo Besucher!
Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Kowalski (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. Oktober 2017 16:32

Hallo,

heute wollte mich der /8 ein wenig ärgern und 110km weg von zu Hause in der tiefsten Eifel nach einer halben Stunde Pause nicht mehr vorglühen wollen.

Nach einer halben Minute Orgeln mit Fuß auf dem Gas sprang er mizt dicker Rauchwolke wieder an. Zu Hause angekommen glüht er auch wieder ganz normal vor.

Ich habe die neuen Kerzen durchgepiept (alle heile). Die Brpcken zwischen den Kerzen ebenfalls. Auch jein Massescjluss, wo keiner sein darf. Habe nun den Zugstarterschalter im Verdacht.

Damit mir so etwas wie heute nicht nochmal passiert, möchte ich mir eine Umgehungslösung für den Zugstarterschsalter zum händischen vorglühen bauen und ins Handschuhfach legen:

Dicke Krokodilklemme an die Batterie, Kabel mit 6mm² Querschnitt, Schalter Ein/Aus, Kabel, universal Glühüberwacher aus dem Internetz, Kabel und wieder eine Krokodilklemme um an die erste Glühkerze von der Spritzwand aus gesehen zu gehen. Die Kabel sollen so weit reichen, dass ich den Schalter durchs Fenster bei geöffneter Motorhaube bedienen kann.

Um den richtigen Glühüberwacher aus dem Netz besorgen zu können, benötige ich den Widerstand des originalen Glühüberwachers im Armaturenbrett. Kennt jemand diesen Wert.


Feiertagsgrüße,

Kowalski

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: ThorstenS (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. Oktober 2017 16:42

willkommen im Club....genau das gleiche problem hab ich seit zwei wochen

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Arne Ruhr (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. Oktober 2017 21:12

Was für ein Pfusch. Wie wäre es damit, das Problem zu beheben?

Das Forum ist bestimmt gerne behilflich. Aber Du hast nicht genug geschrieben. Welche Vorglühanlage (original/nachgerüstete Schnellglühkerzen)? Ist sie absolut original? etc

Arne

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Kowalski (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. Oktober 2017 06:57

Moin Arne,

gaaaaaanz ruhig! zwinker

Die Umgehungslösung ist für den Notfall gedacht, sollte noch einmal so etwas passieren, wie gestern. Nur, da das Problem nur sporadisch auftritt, gehe ich auf Nummer sicher, lege ich mir ein Multimeter in den Wagen und messe durch, wenn es noch einmal auftritt. Um dann vom Fleck zu kommen ggdieibt es die o.g. Notlösung.

Es ist die Standard-Glühanlage mit Glühwendelkerzen. Darum meine Frage nach dem Glühüberwacher, der standardmäßig im Armaturenbrett verbaut ist.


Grüße

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: putzkoenig (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. Oktober 2017 08:05

Hallo Roland,

falls Du doch noch einen Glühüberwacher bräuchtest - habe noch einen neuen, den ich ggf. abgeben könnte...zwinker

*-Grüße

ThomasAutofahrer

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: schreyhalz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. Oktober 2017 20:23

Moin Moin !

Falls das nur ein Notbehelf für den Fall der Fälle sein soll: Bitte sehr !

Nichts einfacher als das ! Man braucht nur ein Starthilfskabel , dann verbindet man den Anschluss der ersten GK mit dem Batteriepluspol, dabei wird vorgeglüht, Ein paar Sekunden runterzählen , dann starten und das Kabel abnehmen.
Da braucht man weder etwas am Fzg zu bauen noch einen Vorwiderstand als Überwacher oder sonstwas. Das Teeei wird beim Starten sowieso überbrückt, sein Widerstand ist nicht sehr hoch , ich meine etwa wie eine GK , die Hauptwiderstände sind die Wendelbrücken. Ergo kann man die Anzeige als Vorwiderstand auch weglassen, zumal das ja kein Dauerzustand , sondern nur ein selten bis nie genutzter "Notschalter" sein soll.

MfG Volker

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: 2960 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. Oktober 2017 20:41

Genau so hätte ich es auch gemacht.
Wozu der zusätzliche Glühüberwacher in der Brücke?

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Kowalski (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. Oktober 2017 21:06

Aaah, verstehe! Danke für die Erläuterung!!

Den zusätzlichen Glühüberwacher um zu sehen wann die Kerzen tatsächlich glühen. Wobei meine nach 15sek hellorange glühen.

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. Oktober 2017 21:16

Moin,

der Glühüberwacher frißt etwa 3V. Eine Glühkerze hat eine Betriebsspg. von 0,9V. Der Rest wird mit Drahtbrücken verbraten. Über die Klemme 17 wird der Glühüberwacher beim Startvorgang, also direkt beim Anlassen überbrückt. Das ist ähnlich wie die Startanhebung beim Benziner, hier wird der Vorwiderstand der Zündspule gebrückt. Das Überbrücken des Überwachers beim Diesel hat zwei Gründe. Erstens um den Zusammenbruch der Bordspannung beim Anlassen auf etwa 9V auszugleichen. Zweitens wird weiter geglüht und die Kerzen kühlen nicht durch die angesaugte Luft und eingespritzten Diesel aus.
Eine dauerhafte Notüberbrückung ist für die Glühkerzen nicht empfehlenswert. Dadurch können sie durchbrennen.

Gruß Lars

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Kowalski (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. Oktober 2017 08:43

Moin Lars,

also wenn dann tatsächlich ein “Überbrückungskabel“ mit Glühüberwacher in der Leitung nutzen?


Grüße

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. Oktober 2017 16:46

Moin,

besser wäre das. Um bei Helmuts Vergleich mit dem Druck zu bleiben, kann ein Überdruck vielleicht mal für kurze Zeit ertragen werden. Auf Dauer haut das aber nicht hin. Ähnlich wie überlastete Hebezeuge usw..
Die Glühkerzen sind für solche Sachen noch "relativ" unempfindlich. Aber z.B. Glühlampen oder elektronische Schaltung erzeugen bei 25% Überspannung eine weiße Friedenswolke die unter der Garagendecke schwebt.
Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die alte Glühanlage durch modernes Zeugs im Motorraum ersetzt werden sollte. Wenn ein alter Benz mit Kabelbrand angeboten wird hat er meistens einen Dieselmotor und die alte Glühanlage (bzw. die Reste davon). Sehr häufig trifft es frühe W123. Das war mir eine Warnung.

Gruß Lars

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Kowalski (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. Oktober 2017 22:30

Hi Lars, danke für die Einschätzung!

Eine Frage habe ich dennoch:

Ist neben dem Glühüberwacher, den Glühkerzen und den Widerständen zwischen den Glühkerzen noch ein weiterer Vorwiderstand bei der W115 Vorglühanlage (200D) verbaut?


Grüße,

Kowalski

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. Oktober 2017 13:27

Moin,

es gibt nur die aufgezählten Widerstände und keine anderen.

Gruß Lars

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: schreyhalz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. Oktober 2017 22:05

Moin Moin !

Zitat:
Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die alte Glühanlage durch modernes Zeugs im Motorraum ersetzt werden sollte. Wenn ein alter Benz mit Kabelbrand angeboten wird hat er meistens einen Dieselmotor und die alte Glühanlage

Kabelbrände bei DB kenne ich nur von 124 mit Benzinmotor.

Bei Flosse und /8 möchte ich die mal ausschliessen , das waren die Fzge mit der besten Verkabelung, die jemals gebaut wurden. Daher habe ich auch bei Schlachtfzgen immer den Kabelstrang nach hinten ausgebaut und so habe bis heute noch erstklassige Meterware zum Ersetzen von brüchigen Kabeln im 124 und neueren Fzgen.
Nur wenn da jemand irgendeinen Blödsinn gemacht hat , kommt es bei den Baureihen zu Kabelbränden. (z.B. beim Motortausch Masseband vergessen)

Im übrigen bin ich kein Freund der Schnellgk , die halten nicht ewig im Gegensatz zu den Wendelkerzen.

Zitat:
besser wäre das. Um bei Helmuts Vergleich mit dem Druck zu bleiben, kann ein Überdruck vielleicht mal für kurze Zeit ertragen werden. Auf Dauer haut das aber nicht hin

Der TE schrieb , er möchte nur eine Möglichkeit haben , um im Notfall bei Ausfall des Glühschalters starten zu können , vorzuglühen ! Er schreibt nicht , dass er die GK so täglich mehrere Stunden betreiben möchte !

MfG Volker

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. Oktober 2017 22:34

Moin,

man muß auch mal ein wenig lesen und verstehen bevor man mit Übertreibungen wie "mehrere Stunden" benutzt. Sachlich bleiben und die Sätze mal durch den Kopf gehen lassen. Wenn ich schreibe, daß ich einige Altmercedes mit Kabelbrand ausgelöst durch die Glühanlage, gesehen habe kann man das natürlich auch durch die Schoklade ziehen.
Natürlich kann man mit Starthilfekabeln einen Notstart hinlegen. Natürlich kann man eine defekten Bremssattel mit einer Schanierschraube der Motorhaube still legen usw.. Kann man alles machen.
Aber über einiges muß man sich im Klaren sein, das sind Notmaßnahmen und nicht für den Dauerbetrieb. Und wenn es dann so dargestellt wird, daß es wohl eine Frechheit einer Glühkerze ist durchzubrennen, nur weil sie Überspannung bekommt... .
Ja, und grundsätzlich kann man auch sagen: Rotwein und Whisky werden mit dem Alter besser. Von Kabelbäumen habe ich das noch nicht gehört. Vielleicht sollte ich mal einen aufwickeln und in ein Faß stecken.

Gruß Lars

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: schreyhalz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10. Oktober 2017 21:40

Moin Moin !

Zitat:
Natürlich kann man mit Starthilfekabeln einen Notstart hinlegen.
Zitat:
Aber über einiges muß man sich im Klaren sein, das sind Notmaßnahmen und nicht für den Dauerbetrieb

Das ist genau das , was der TE möchte und er ist sich auch darüber im klaren, dass das nur eine Notlösung ist!

Zitat:
Rotwein und Whisky werden mit dem Alter besser. Von Kabelbäumen habe ich das noch nicht gehört. Vielleicht sollte ich mal einen aufwickeln und in ein Faß stecken.

Ich halte dich für zu intelligent , um nicht den Sinn meines Beitrages verstanden zu haben. Ich nehme also an , du möchtest mich einfach missverstehen.

Sollte ich mich irren , dann erkläre ich meinen Beitrag gerne noch einmal. Ich schrieb nicht , dass Kabelbäume mit dem Alter besser werden , sondern , dass ältere besser sind. Wer den Unterschied nicht erkennt , dem schreibe ich hier das etwas anders: Früher wurden bessere Isolierungen verwendet, bei den Kontakten gab es bei Flosse und /8 einen Silberüberzug (gammelt nicht und leitet bestens) . Spätestens ab Mopf 2 124 hat man dagegen den Eindruck , die Kabel würden aus Restbeständen der DDR zusammengeschustert. Die I-Netsuche nach "Motorkabelbaum" für diese Fzge fördert unzählige Ergebnisse zu Tage , nicht umsonst gibt es mehrere Firmen , die Nachbauten der Kabelbäume anbieten,deren Isolierungen nicht nach wenigen Monaten zu Staub zerfallen.

MfG Volker

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10. Oktober 2017 22:12

Moin,

die Qualität der alten Kabelbäume sei es W110, W115 oder W 123 und natürlich die dazugehörigen S Versionen kann man uneingeschränkt als hervorragend bezeichnen. Da kann und will ich garnicht bestreiten, weil ich mir dann selbst widersprechen würde. Es gibt genug dieser Autos, die jahrelang rumstanden und wo die Elektrik auf Anhieb uneingeschränkt funktioniert hat. Das die Nachfolger die Sparversionen installiert bekamen ist ebenfalls bekannt. Speziell Motorkabelbäume beim W124 und W210. Allerdings sind diese Kabelbäume mittlerweile in einem Alter, bei dem ich mich nicht mehr traue sie voll zu belasten. Das mache ich mit dem Motor nicht und mit der Verkabelung auch nicht. Da wo ein hoher Strom fließt (gerade beim Vorglühen) nutze ich Relais zur Entlastung. Das selbe mache bei den Lichtstromkreisen und dem Anlasser um die verschiedenen Kontakte zu schonen. Denn eins ist mal sicher: Zum Kabelbaum gehören nun mal auch das Zündschloß und Lichtschalter usw.. Auch die bleiben (obwohl überdemensioniert) vom Alter und Abnutzung nicht verschont. Nein, ich woltte dich nicht falsch verstehen, denn wir sind uns einig darüber, daß die alten Kabelbäume von der Machart und Material her viel besser sind. Aber ein wenig Altersteilzeit sollte man ihnen schon gönnen. Und auch darüber sind wir uns einig, besser werden sie nicht.
Das abgebrannte Altkabelbäume seltener sind als die verbesserten ist also kein Wunder, aber gibt sie (leider).

Gruß Lars

Re: Widerstand Glühüberwacher W115
geschrieben von: Kowalski (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Oktober 2017 09:38

Guten Morgen,

nachdem ich nun weiter mein o.g. Problem beobachten konnte, habe ich folgende Fehlerquelle ausgemacht:

War der Wagen kalt (über Nacht gestanden), ließ sich der Motor problemlos vorglühen und starten.
War der Wagen einmal warm gefahren und eine halbe Stunde bis eine Stunde abgekühlt, wollte er wieder vorgeglüht werden um anzuspringen, was die Glühanlage verweigerte.

Kerzen hatte ich vor Wochen bereits gegen neue Bosch (India...kopfkratz) 0,9V Glühwendelkerzen getauscht (immer noch alte Vorglühanlage mit Glühüberwacher und Vorwiderständen). Einspritzdüsen sind ebenfalls neu und vom Boschdienst eingestellt und abgedrückt in überholten Düsenhaltern von mir verbaut worden.


Ergo bis dahin:

Wenn das Problem auftrat, Glühkerzen mit Ohmmeter durchgemessessen, alle Kerzen augenscheinlich ok.
Aus diesem Grund hatte ich bis dahin den Zugstarter im Verdacht und wollte o.g. Notlösung für das Handschuhfach haben.

Nun, nach nochmals einer Woche testen und beobachten (und durch Lesen ind diesem thread hier: [www.strichacht-forum.de]) ließen sich ein bis zwei Kerzen im warmen, den Vorglüh-Vorgang verweigernden Zustand nicht mehr durchpiepsen. Auch nicht mehr am nächsten Morgen, nachdem der Motor ganz abgekühlt war.

Mein bisher sporadisch auftretendes Problem war also auf einen schleichenden Tod der Glühkerzen zurück zu führen. Anfänglich trat das Problem nur temperaturabhängig auf, später dann dauerhaft.

Bevor die Kerzen ganz tot waren, trat das Phänomen auf, wie hier bereits beschrieben wurde: Im Problemfall war das Durchmessen mit Ohmmeter möglich, sobald der “große“ Strom kam (beim Vorglühen), legten die Kerzen die “Ohren an“.

Schlechte Charge Kerzen erwischt?

Ich kann es nicht sagen. Das Problem trat auf allen vier Zylindern mit dem neuen Kerzensatz je ein Mal auf.

Nun sind 11V Schnellstartglühkerzen von Beru (made in Germany Ausgezeichnet) mit selbstgecrimpten 6mm² Brücken verbaut und das Problem trat seit Tagen nicht mehr auf.

Ich werde es weiter im Auge halten und beim Vorglühen mitzählen, ob bei ähnlichen Temperaturen weiterhin dieselbe Zeit zum Vorglühen benötigt wird, oder sich wieder etwas verabschiedet.


Viele Grüße

Glückwunsch...
geschrieben von: Helmut 230.6 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Oktober 2017 17:43

...dass Du das herausgefunden hast.Idee

Wäre interessant, ob dieser intermittierende Kalt/Warm-Effekt auch mal bei anderen Kollegen auftrat oder ob das ein "Jahrhundert-Einzelfall" an Deinem Auto war.

http://www.gif-paradies.de/gifs/gegenstaende/schraubenschluessel/schraubenschluessel_0015.gif
Sternengrüße
Helmut 230.6
Homepage Helmut 230.6

Re: Glückwunsch...
geschrieben von: schreyhalz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Oktober 2017 20:56

Moin Moin !

Hatte ich noch nie , wirklich niemals nicht ! liegt aber wohl daran , dass ich meine Erfahrungen vor 30 - 40 Jahren gesammelt habe und immer auf gebrauchte GK beim Ersatz zurückgegriffen habe. Logischerweise waren diese auch damals von Erstausrüsterqualität und made in Germany. Würde mich also nicht wundern , wenn mittlerweile auch GK verkauft werden , die lediglich optisch an die Vorbilder heranreichen. Von Unterbrecherkontakten ist mir das schon länger bekannt , da ist nur noch absoluter Schrott auf dem Markt.

MfG Volker



/8-Forum is powered by Phorum.