Rund ums Forum

Neuanmeldung
Impressum / Kontakt
Datenschutzerklärung
Bedienung des Forums
Bild einfügen
Neueste Beiträge


Features

Galerie
/8-KnowHow
User-Landkarte


Links zu Mercedes-Benz

MB Classic Ersatzteilportal
MB Betriebsstoff-Vorschriften


Wichtige /8-Links

Baureihenübersicht
Serienunterschiede

Das Mercedes-Benz /8 Forum

Mercedes Benz /8


Willkommen im Mercedes-Benz /8 Forum.
Hier dreht sich alles rund um die Baureihe W114/115.
/8 Kaufberatung

/8-KnowHow - geballtes Wissen
Hier werden technische Fragen geklärt. Teileanzeigen gehören eins tiefer und werden hier gelöscht!
Öffentliches Forum 
Hallo Besucher!
Seiten: 123nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 3
200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 18:00

Hallo

Mein 200er Benziner läuft täglich schlechter.

Eckdaten: Wagen ist seit ca. 6 Monaten in Betrieb, ca 3000 km.Lief erst mal recht gut.
Vor der Inbetriebnahme habe ich den Vergaser komplett auseinander gehabt, gereinigt und mit neuen Dichtsatz 1 zu 1 wieder zusammen gesetzt. Auto lief dann zufriedenstellend, mit ca. 10,5 Liter Spritverbrauch.

Dann Pertronix Igniton eingebaut, immer noch alles gut.


Dann wurde er im Kaltlauf eher schlechter. Habe dann NGK Kerzen eingebaut, keine Verbesserung.

Nach und nach wird es immer schlimmer: Der Wagen will kalt ständig ausgehen. Aber auch wenn ich Gas gebe läuft er schlecht, hat Löcher wo er kein Gas annimmt..

Inzwischen kann ich garnicht mehr fahren. Das Auto ist nicht mehr am Laufen zu halten. Er geht aus und fast gar nicht mehr an, wenn er läuft dann wie ein Sack Nüsse. Kerzen sind schwarz.

Habe an allen Kerzen den Funken überprüft. Funken Sehen alle super aus.

Habe die vier Zündkabel gemessen: Haben Widerständswerte zwischen 5,83 Kilo Ohm und 6,42 Kilo Ohm.

Zündzeitpunkt kann ich gerade nicht prüfen, weil Zündpistole noch nicht hier ist, kommt aber bald.


Habe mir dann mal den Vergaser angeschaut und oben mal aufgeschraubt:

Dämpferöl habe ich 10W40 drin (normales Motoröl). Vergaser hat roten Deckel, der nicht mittig sitzt.

Auf dem blauen Metallschild an der Seite steht die Nummer 001 070 09 04 (Was sagt uns diese Nummer???)

Habe dann das Öl rausgeholt, den Dämpferkolben rausgenommen und die Membran mit Luftkolben genauer beäugt. Sieht alles gut aus. Alles wieder zusammen gebaut - keine Veränderung???


Zwei Bilder mit konkreten Fragen:

1. Luftkolben. Der hat von unten gesehen zwei Ausbuchtungen (im Bild die roten Pfeile). Ich habe den Kolben so eingebaut, dass die zwei Ausbuchtungen in Richtung Motor zeigen. Ist das so richtig? Ist das evtl egal, wie rum der Kolben drin ist??
http://www.strichacht-forum.de/file.php?1,file=4877


2. Der kleine Dämpferkolben wackelt. Das Teil (mit dem roten Pfeil) kann sich ca. 3 mm hoch und runter bewegen. Zwischen diesem Kolben und dem Sicherungsring ist ca. 3mm Luft (blauer Pfeil). Ist das normal so????

http://www.strichacht-forum.de/file.php?1,file=4875


Ne schöne Jrooß

Michael

Re: 200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: W115_1975 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 18:38

Moin Michael,

Jupp das gehört so, Allerdings ist der neue Dämpferkolben vom Umbausatz etwas enger.

[www.strichacht-forum.de]

Wenn der Zündzeitpunkt sich nicht im laufe der Zeit verstellt hat,

Dann solltest Du Dir noch mal die Kaltstartautomatik vornehmen.


Gruß Willi

Re: 200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: Christian Dannert (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 20:13

Hallo,

> Kerzen sind schwarz.

Da ist es doch, Dein Problem.

Mir fallen zwei Möglichkeiten ein:

1. Das Grundgemisch ist soweit verstellt, dass der Motor nicht mehr läuft. Wenn es sich nicht von selber verstellt hat hat sich etwas am Motor verändert, so dass es nicht mehr passt. Was könnte das sein?

2. Am Vergaser klemmt der Kolben von der Startautomatik. Das bedeutet im Fahrbetrieb ständig stark überfettetes Gemisch. Wenn das einmal passiert ist, springt der Motor auch kaum noch an. Wie springt er an, wenn Du die Kerzen reinigst und wieder einbaust?

Schoenen Gruss,
Christian

Re: 200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 20:32

Hallo Willi, hallo Christian
(da habe ich ja schonmal die richtigen Leute am Start!!)


> > Kerzen sind schwarz.
>
> Da ist es doch, Dein Problem.

Tja, aber das kann vielleicht auch daran liegen, dass ich ständig Vollgas gebe um den Wagen am Laufen zu halten???

Als ich vor 10 Tagen auf die NGK Kerzen umgerüstet habe, da sahen die alten Kerzen durchaus ok aus.

>
> Mir fallen zwei Möglichkeiten ein:
>
> 1. Das Grundgemisch ist soweit verstellt, dass der
> Motor nicht mehr läuft. Wenn es sich nicht von
> selber verstellt hat hat sich etwas am Motor
> verändert, so dass es nicht mehr passt. Was könnte
> das sein?

Tja, dazu habe ich halt auch keine Idee. Das Problem trat erst selten, dann öfter auf. Manchmal lief er auch ganz ok. Jetzt tritt es immer auf und der Wagen ist praktisch nicht mehr fahrbar...

>
> 2. Am Vergaser klemmt der Kolben von der
> Startautomatik. Das bedeutet im Fahrbetrieb
> ständig stark überfettetes Gemisch. Wenn das
> einmal passiert ist, springt der Motor auch kaum
> noch an. Wie springt er an, wenn Du die Kerzen
> reinigst und wieder einbaust?

Auch nicht dolle, wenn die Kerzen gereinigt wurden...

Mit Kolben der Startautomatik meinst du hier das Teil 26??

http://abload.de/img/img1a0jsa.jpg


Ich habe mir jetzt für den Notfall einen zweiten Vergaser besorgt. Der sieht ziemlich baugleich aus. Er hat statt einem roten Deckel einen gelben. Aber auch der sitzt an der Seite, nicht mittig über dem Dämpferkolben. Gehört hier dann auch normales Motoröl rein?

Und der Tauschvergaser hat eine zusätzliche Unterdruckdose (Teile 13 bis 20 in der Zeichnung). Muss ich da irgendwas anders anschließen, oder ist das egal?


Danke

Ne schöne Jrooß

Michael

Re: 200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: Christian Dannert (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 20:59

Hallo,

genau, 26. Schraube raus, Kolben raus, prüfen, gängig machen, Schraube wieder rein.

Wenn der Vergaser die zusätzliche Unterdruckbetätigung hat, ist er für ein Automatikfahrzeug.

Schoenen Gruss,
Christian

Re: 200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 21:08

Hallo Christian

Ja, der Vergaser ist von einem Automatikwagen. Muß ich da was umbauen, oder könnte ich den trotzdem so verwenden?

Der besagte Kolben der Startautomatik ist dann unter dieser Schraube, korrekt?
http://www.strichacht-forum.de/file.php?1,file=4878


Ne schöne Jrooß

Michael

Re: 200er Benziner läuft wie Sack Nüsse Stromberg / Zündung??
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. April 2015 22:16

HAllo

Habe den kleinen Kolben mal rausgeholt, soweit möglich gesäubert und dann wieder rein gesetzt. Wirkung leider NUll.


Der Kolben hat ein etwas größeres Loch (ca. 1mm) und darunter noch drei ganz kleine Löchlein. Ich habe keinen Anhaltspunkt in welche Richtung diese Löcher zeigen müssen, Also habe ich den Kolben "irgendwie" reingeschoben. weiß es jemand besser?

Im Übrigen ist es etwas anders gebaut als in der Zeichnung.
Es sind zwei Federn drin.

Eine ganz oben (nicht ausgebaut / nicht auf dem Bild)
Dann der Kolben, dann ein Teller, dann eine Feder und dann der Deckel mit Dichtring

http://www.strichacht-forum.de/file.php?1,file=4879

Ne schöne Jrooß

Michael

Stromberg Unterschied Automatikwagen / Schaltwagen - muß ich was umbauen???
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. April 2015 09:47

Hallo

An dem Ersatzvergaser ist eine zusätzliche Unterdruckdose die die Drosselkappe bedient. Dieser Vergaser stammt von einem Automatikfahrzeug.

Diesen Vergaser will ich zum Test in meinen Schaltwagen montieren.

Muss ich diese Unterdrucksteuerung dann lahm legen / demontieren oder kann ich das Teil einfach so dran lassen?

Danke

Michael

Re: Stromberg Unterschied Automatikwagen / Schaltwagen - muß ich was umbauen???
geschrieben von: Helmut 230.6 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. April 2015 10:35

Hallo Michael,

ich bin zwar nicht der Stromberg-Spezi, aber abgeleitet vom Zenithen würde ich die Dose einfach dran lassen und nicht an irgendeinen Unterdruck anschließen.

Dann müsste sich der "Drehzahlanhebungsstempel" so zurückgezogen haben, dass er wirkungslos ist.

Beim Zenith kommt der Stempel nach dem Einlegen eines Ganges durch den dann zugeführten stärkeren Unterdruck etwas raus nd hebt so das Gas an.

Schätze mal, dass das beim Stromberg auch so ist.

Frohe Ostertage trotz Autoärger

Sternengrüße
Helmut 230.6
Homepage Helmut 230.6

Re: Stromberg Unterschied Automatikwagen / Schaltwagen - muß ich was umbauen???
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. April 2015 21:29

Hallo Helmut

Habe mir die Sache nochmal angeschaut und ich denke so wie du das beschreibst ist das völlig logisch. Solange der Stempel nicht durch Unterdruck nach unten geführt wird ist die Klappenmechanik völlig unbeeindruckt und kann sich in alle Stellungen frei bewegen.

Erst wenn der Unterdruck den unter der Dose befindlichen Hebel nach unten drückt, würde die Klapperatur die Drosselklappe beeinflussen können.
Also werde ich den Unterdruckanschluss tot legen und werde dann keine Probleme bekommen.

Ansonsten habe ich heute morgen den zweiten Vergaser mal montiert, bin aber noch nicht ganz fertig geworden.

Habe mir dann zum Eiersuchen bei der Familie den Diesel /8 aus der Halle geholt und insofern erst mal etwas Luft um das Problem bei dem Benziner anzugehen.

Bin mal echt gespannt, was der Vergaserwechsel bewirkt. (schließlich ist es ja am Ende doch immer die Zündung????).

Ne schöne Jrooß

Michael

Re: Stromberg Unterschied Automatikwagen / Schaltwagen - muß ich was umbauen???
geschrieben von: oo/8 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 01:13

Moin,

> Auf dem blauen Metallschild an der Seite steht die Nummer 001 070 09 04 (Was sagt uns diese Nummer???)

Lt. Ausstattungsliste (gefunden bei Ruddies) wurde der Vergaser beim W115 200 Schalter ohne AC von 11.73 - 7.76 verbaut.

Gute Nacht,
oo/8

Stromberg Vergaser genauer zuordnen
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 10:14

Hallo Mr Bond

Danke, dann passt der Originalvergaser genau zu meinem Fahrzeug / Motor. Das ist doch nie ein Fehler...

Michael

Re: Stromberg Vergaser genauer zuordnen
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 10:42

Hallo Mr Bond

Danke, dann passt der Originalvergaser genau zu meinem Fahrzeug / Motor. Das ist doch nie ein Fehler...

Auch der Ersatzvergaser passt dann optimal. Er hat die Nummer 000 070 97 04 und gehört damit auch zu einem 200er Baujahr 7/73 bis 7/76.

Allerdings fehlt dem Ersatzvergaser das Teil 66 / 67. Das ist das kleine Röhrchen das vom Dämpferkolben eine Verbindung zum ATF Vorratsbehälter sicherstellt. Dieses Überlaufröhrchen ist hier oben rechts zu sehen.

http://www.ruddies-berlin.de/grafik/71707200175CDT.jpg



Allerdings finde ich hier in einem Beitrag vom letzten Monat ein Foto eines baugleichen Strombergs, an dem es das Röhrchen auch nicht gibt:
Willi hat am 15.3 folgende Bilder gepostet:
http://www.strichacht-forum.de/galerie/d/1255-2/P1230681.JPG

http://www.strichacht-forum.de/galerie/d/1251-2/P1230685.JPG

Das ist praktisch mein Zweitvergaser. Hier ist aber das Überlaufröhrchen auch nicht drauf. Gibt es also Typen mit seitlichem Deckel, aber ohne dieses Röhrchen??

Danke

Michael

Re: Stromberg Vergaser genauer zuordnen
geschrieben von: oo/8 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 14:32

Moin,
Ersatzverg. für 200 Aut. stimmt, aber ohne Überl.röhrchen - kann ich mir nicht vorstellen.
Wenn der Ersatzvergaser Innen eine weiße Kappe hat, muss ATF rein.
Läuft er denn mit dem Ersatzverg.?
ZZP (=Zündzeitpunkt) überprüfen ist wichtig.
Frohe O-Stern,
oo/8

Kein Überlaufröhrchen am Ersatzvergaser???
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 14:44

Hallo Mr Bond

oo/8 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
> Ersatzverg. für 200 Aut. stimmt, aber ohne
> Überl.röhrchen - kann ich mir nicht vorstellen.

Ich auch nicht, aber in dem Bild von Willy ist erstaunlicher Weise auch kein Röhrchen zu sehen, und mein Vergaser macht erst mal keinen verbastelten Eindruck (mehr weiß ich zu dem aber auch nicht).

> Wenn der Ersatzvergaser Innen eine weiße Kappe
> hat, muss ATF rein.

Hat er, also bekommt er auch ATF

> Läuft er denn mit dem Ersatzverg.?

Das weiß ich noch nicht, werde ich aber bald wissen...

> ZZP (=Zündzeitpunkt) überprüfen ist wichtig.
Ja, sehe ich auch so. Aber alleine, mit einem Motor der immer wieder abstirbt ist das erst mal schwer zu leisten. Habe leider erst mal keinen zweiten Mann am Start, der den Wagen am Laufen halten könnte... Da ich eine kontaktlose Zündung drin habe, kann ich auch mit dem Prüflämpchen keinen Schließwinkel kontrollieren. Doof, aber ist halt so..

Frohes Eiersuchen

Michael



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.15 14:45.

Re: Kein Überlaufröhrchen am Ersatzvergaser???
geschrieben von: Olof (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 15:32

bei der Petronix muss man den Schliesswinkel nicht mehr einstellen. Da zählt nur der Zünzeitpunkt und seine Verstellung.

Verregneter Gruss
Olof

Test mit Ersatzvergaser Ersatzvergaser???
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2015 21:35

Hallo

So, habe jetzt den Ersatzvergaser drin.

1. Das Überlaufröhrchen: Es kann kein Überlaufröhrchen drin sein, weil der weiße Schraubdeckel vom Dämpferkolben bei genauerem Hinsehen gar kein Loch für ein solches Röhrchen hat.

2. Mir ist nicht ganz klar, wie das Dämpferöl dann an den Kolben kommt. Ich habe das ATF in den großen Bottich um das Dämpferröhrchen drum herum reingekippt. Eine Öffnung zum Führungsrohr des Kolbens kann ich allerdings nicht erkennen. Muss ich den Kolben ganz rausziehen und dann in das Rohr auch Dämpferöl gießen??

3. Der Erfolg des neuen Vergasers ist nicht dolle. Wagen springt irgendwie an, aber läuft weiterhin wie ein Sack Nüsse. Verhält sich zwar etwas anders als vorher, aber an fahren ist nicht zu denken.
Der Wagen hat jetzt praktisch die Gasannahme verweigert. Außerdem hat er meines Erachtens Fehlzündungen??

Ich denke ich bin wieder beim Thema Zündung.

Die Zylinder sind in der richtigen Reihenfolge auf dem Verteiler gesteckt. Die Kabel sind in Ordnung (Widerstände gemessen). Und den Funken jeder Kerze habe ich schon vorher durch anhalten an Masse geprüft. Jede Jerze wirft mir einen Funken von über 15mm Länge und das auch in einem sauberen Rhythmus?

Kann sich so ein Verteiler, trotz fest angezogener Halteschraube eben mal so verstellen? Das ist doch irgendwie nicht denkbar??


Ne schöne Jrooß

Michael

Re: Test mit Ersatzvergaser Ersatzvergaser???
geschrieben von: Olof (IP-Adresse bekannt)
Datum: 05. April 2015 10:25

Hoi Michael,

eigentlich sollte sich der Verteiler bei angezogener Schraube nicht verstellen. Allerdings verstellt der Verteiler ja nach Wagentyp durch Unterdruck und/oder Fliehgkraftgewichte den Zünzeitpunkt. Funktionieren die beiden Mechanismen nicht richtig, bist Du jenachdem auch weit vom richtigen Zündzeitpunkt entfernt.

Wenn der Motor jetzt wenigstens wieder irgendwie läuft, würde ich nochmal schnell abblitzen und schauen, wie sich der Zündzeitpunkt bei Drehzahlveränderung verhält.

Grüsse
Olof

Re: Test mit Ersatzvergaser Ersatzvergaser???
geschrieben von: W115_1975 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. April 2015 20:45

Moin Michael,

1. ZZP (=Zündzeitpunkt) feststellen und notfalls einstellen.
Dann weiter Berichten.
2. Zündspule tauschen... fällt mir noch dazu ein.

Thema Stromberg: Alles Richtig was bisher geschrieben wurde... Unterdruckdose ist zur Drehzahlanhebung gedacht...aber eigentlich für Servo/AC/Automatik gedacht.


Alter roter Deckel ->Alte Dämpfercharakteristik (schwarze Blume) für Motoröl 10W40
Motoröl wird durch das Ansaugröhrchen zum Dämpfer gezogen.

Mein Bild Zeigt meinen Stromberg nach dem Umbau auf ATF

neuer gelber Deckel ->Neuer Dämpfer (weiße Blume) für ATF hat kein Überströmröhrchen oben dicht. Das ATF ist so dünn, das es in den Dämpferbereich hineindiffundiert. Achtung...Grundfüllung notwendig bei erneutem Zusammenbau.

Gruß Willi

P.S. Ich glaube der 200ter soll 11° vor OT haben bei Anlasserdrehzahl.
d.h. Langen Draht an den Anlasser direkt von der Batterie und im Motorraum per auflegen des Kabels auf die Batterie den Motor starten.

Stand der dinge:motz Wagen springt an - läuft aber weiterhin schlecht
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01. Mai 2015 11:31

Hallo

Mein Auto läuft immer noch schlecht.
Er springt jetzt an, und läuft auch kalt erst mal im Leerlauf (Startanhebung scheint also mit zu spielen).
Wenn ich dann aber Gas gebe, dreht er nicht sauber hoch, sondern verschluckt sich heftig.
Zündung ist eingestellt.
Aber die Kerzen sind pechschwarz!!


Der Wagen war natürlich bei allen Arbeiten und Laufversuchen immer kalt, weil ich ihn hier im Stand nicht mal eben war laufen lassen kann.


Einmal der Stand der Dinge, was ich gemacht habe:

Ventile kontrolliert: Sechs der acht Ventile haben korrektes Spiel. Zwei Auslassventile haben etwas zu wenig Spiel, aber sie haben Spiel. Das heißt für mich, er muss korrekt laufen.

Testweise Zündspule getauscht. Keine Veränderung, also wieder rückgerüstet.

Testweise alle Zündkabel getauscht. Keine Veränderung, also wieder rückgerüstet.

Zündkerzen getauscht. Keine Veränderung.
Alle Kerzen einzeln geprüft: es ist an jeder Kerze ein starker Funke in regelmäßiger Frequenz, also ohne Ausfälle sichtbar.

Luftfilter rausgenommen. Keine Veränderung.

Verteilerfinger und Verteilerkappe erneuert. Keine Veränderung.

Pertronix Ignitor kontaktfreie Zündanlage vollständig demontiert, und Unterbrecher und Kondensator wieder eingebaut. Keine Veränderung (habe ich jetzt noch so drin). Kontaktabstand, Schließwinkel und Zündzeitpunkt mit Zündzeitpunktpistole überprüft / eingestellt. Hier gehen nicht alle Werte komplett auf, wobei ich den Wagen hier auch nicht ständig im Stand auf 4500 Touren hochjagen kann (nachbarschaft). Er hat aber ungefähr einen Zündzeitpunkt von 40 Grad vor OT.


Den regulären Vergaser komplett demontiert und Schwimmerkammer gesäubert. Dämpferkolben und Membran kontrolliert und gereinigt. Keine Verbesserung.
Kolben von der Startautomatik (Teil 26 in der Zeichnung) demontiert, gereinigt, auf Funktion geprüft und wieder eingebaut. Keine Veränderung (obwohl das doch ein heißer Kandidat wäre für schwarze Kerzen, eine überfettetes Gemisch).
http://www.strichacht-forum.de/file.php?1,file=4879
Ob dieser Kolben wirklich im Betrieb einwandfrei läuft, wage ich allerdings nicht wirklich einzuschätzen. Er bewegt sich, wenn ich die Schraube auf habe, und dran rumspiele. Mehr kann ich natürlich kaum sagen…

Vergaser gegen meinen Zweitvergaser getauscht. Keine Verbesserung. Diesen zweiten Vergaser habe ich dann auch mal oben und unten aufgemacht. Ich war überrascht, dass er völlig sauber war (er stammt von einem ehemals laufenden 2ooer Motor, sollte also ok sein, ist aber schon ca. 3 Jahre nicht mehr gefahren worden). Ich habe dann den Originalvergaser wieder montiert.

Im Spritfilter, hinter der Pumpe, im Zulauf zum Vergaser sieht man immer, dass er gut gefüllt ist. Eine winzige Luftblase (die ist ja normal) und sonst alles bestens. Deshalb gehe ich davon aus, dass die (fast neue) Spritpumpe ok ist.

Tja, und jetzt weiß ich nicht so ganz, wo und wie ich weiter suchen soll??

Wenn ich die Zündzeitpunktpistole dran hänge, habe ich nicht durchgängig einwandfreie Blitzfrequenz. Ich gehe aber davon aus, dass das an der Pistole liegt. Ich habe mir jetzt eine andere Pistole besorgt, und werde damit testen, ob meine Pistole diese Blitzausfälle zu verantworten hat…

Wer hat Ideen für mich?

Ne schöne Jrooß

Michael



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.05.15 11:32.

Re: Stand der dinge: Wagen springt an - läuft aber weiterhin schlecht
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01. Mai 2015 11:59

Hallo

Da ich morgen an dem Auto weiter machen will, und ich hoffe, dass ich hier ein paar Ideen bekomme, was ich machen kann: Deshalb habe ich schnell noch den Test mit der anderen Zündzeitpunktpistole gemacht:

Wie erwartet blinkt diese Pistole in einwandfreier Frequenz. Er hat also scheinbar keine Zündaussetzer...

Ne schöne Jrooß

Michael

Re: Stand der dinge: Wagen springt an - läuft aber weiterhin schlecht
geschrieben von: Hallgeber (IP-Adresse bekannt)
Datum: 01. Mai 2015 12:40

Das ist schon sehr merkwürdig, also: Die richtige Menge Luft und Benzin. dazu ein Zündfunke zur richtigen Zeit, und dann sollte ein Verbrennungsmotor laufen.. Vergaser hast Du ja durch Tausch ausgeschlossen, zündspule und Unterbrecher auch (schon durch Pertronix).

Ich würde als nächstes mal die Kraftstoffrücklaufleitung checken, ob da wirklich genug Benzin am Vergaser ankommt, da muss ordentlich Druck drauf sein. Vielleicht sitzt ja ein Rostbröckchen irgendwo, dann hilft auch die neue Benzinpumpe nicht und du hast ja bis jetzt nur kontrolliert, dass keine Luft in der Benzinleitung ist, aber nicht den Durchfluss.
Das würde aber eher nicht die überfetteten Kerzen erklären, aber trotzdem würd ich das mal prüfen. Sind die eigentlich schwarz kokelig trocken oder schwarz nass?

Viel Erfolg!

michael aus köln schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo
>
> Da ich morgen an dem Auto weiter machen will, und
> ich hoffe, dass ich hier ein paar Ideen bekomme,
> was ich machen kann: Deshalb habe ich schnell noch
> den Test mit der anderen Zündzeitpunktpistole
> gemacht:
>
> Wie erwartet blinkt diese Pistole in einwandfreier
> Frequenz. Er hat also scheinbar keine
> Zündaussetzer...
>
> Ne schöne Jrooß
>
> Michael

Re: Stand der Dinge: läuft aber weiterhin schlecht
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 07:53

Hallo

Die Kerzen sind trocken schwarz, nicht nass.

Michael

Re: Stand der Dinge: läuft aber weiterhin schlecht
geschrieben von: Jürgen 230/6 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 08:48

Hallo Michael

Hast du schon mal die Kompression gemessen? Motoren mit

schlechter Kompression laufen auch oft wie von dir

beschrieben.

Gruß aus Solingen

Jürgen

W114 230/6 Bj.1974
VW Bus T1 Bj.1964
VW Bus T6 Bj.2017

Wie teste ich die Benzinpumpe??
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 10:03

Hallo Jürgen

Ja, habe ich vergessen zu erwähnen. Kompression habe ich letzte Woche auch nochmal kontrolliert.

Ergebnis:
10,3
10,5
10,5
10,3


Daran kann es also auch nicht liegen.

Was ich auch noch vergessen habe zu erwähnen: Ich habe mal testweise den Tankdeckel ab gelassen, um sicher zu stellen, dass es nicht an der Tankentlüftung liegen kann.

Der Tank ist übrigens vor einem Jahr / 3000 km gereinigt worden. Alle Spritleitungen sind neu. Trotzdem hatte die Schwimmerkammer des Vergasers feine braune Ablagerungen. Allerdings in einem Maß, dass ich erst mal für unerheblich halte (kann ich aber nicht sicher einschätzen). Ich habe die Schwimmerkammer inzwischen gereinigt. Der Vergaser war übrigens vor einem Jahr auch komplett gereinigt und neu abgedichtet worden. Danach lief er auch erst mal gut. Es hat sich also irgendwo (Zündung, Vergaser) etwas verändert seit dem...


Ich frage mich gerade: Wie teste ich ohne Messgerät die Benzinpumpe?

Ich könnte einfach den Zulaufschlauch zum Vergaser abziehen und den Sprit in eine Flasche lenken. Aber das geht dann natürlich nur bei Anlasserbetrieb, weil der Motor ja dann nicht laufen kann...

Möglicherweise bekommen ich es hin, ein Manometer in den Schlauch zu hängen. Da müsste ich mal schauen, was ich da an Baumaterialien für so eine Konstruktion im Keller habe...

Aber was sollte mir so ein Manometer denn dann anzeigen??

Ne schöne Jrooß

Michael



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.15 10:10.

Re: Wie teste ich die Benzinpumpe??
geschrieben von: Olof (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 14:28

Moin,

ich bleib nochmal bei der Zündung. Ev hast Du es nur nicht geschrieben, aber hast Du die Fliehkraftverstellung kontrolliert und geschmiert. Die Zündung sollte +/- die richtigen Werte bei Standgas, 3500 und 4500 geben. Macht er das, kannst Du sicher sein, dass die Verstellung funktioniert. Unterdruckverstellung hast Du auch?

Für den Förderdruck von Benzinpumpen habe ich so 0.8 Bar im Kopf. Kannst Du messen, indem Du einen transparenten Schlauch anschliest und hochhängst. Beim orgeln sollte das Benzin dann so knapp nen Meter steigen. Fördermenge müsste ich auch nachschauen.

Kerzenbild sollte nicht schwarz sein. Bei dem heutigen Sprit zeigt das Kerzenbild ja auch eher magerer an, als es ist.

Grüsse
Olof

Re: Wie teste ich die Benzinpumpe??
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 14:58

Olof schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> ich bleib nochmal bei der Zündung. Ev hast Du es
> nur nicht geschrieben, aber hast Du die
> Fliehkraftverstellung kontrolliert und geschmiert.
> Die Zündung sollte +/- die richtigen Werte bei
> Standgas, 3500 und 4500 geben. Macht er das,
> kannst Du sicher sein, dass die Verstellung
> funktioniert. Unterdruckverstellung hast Du auch?

Danke für die Idee.
Nein das habe ich nicht wirklich kontrolliert.
Aber: Ich denke ein Verteiler hat entweder Fliehkraftverstellung, oder Unterdruck, und niemals beides.
Da eine Unterdruckdose dran ist, hat der Benz also Unterdruckverstellung.
Bleibt die Frage, wie ich diese prüfe? Einmal könnte ich ganz einfach den Schlauch abziehen und so checken, ob vom Vergaser / Drosselklappe überhaupt Unterdruck geliefert wird, indem ich den Schlauch mit dem Finger zuhalte und mit sensiblen Fingern den Unterdruck spüre. Oder ich könnte eine kleine Tüte auf den Schlauch basteln, die sich ja dann zusammenziehen müsste??

Aber wie kann ich testen, ob diese Verstellung dann auch im Verteiler wirkt? Die Platte ist eindeutig beweglich, das weiß ich. Aber ob der Unterdruck es auch schafft die Platte dann zu bewegen, das weiß ich nicht. Und da wüsste ich auch nicht, wie ich das prüfen kann....

>
> Für den Förderdruck von Benzinpumpen habe ich so
> 0.8 Bar im Kopf. Kannst Du messen, indem Du einen
> transparenten Schlauch anschliest und hochhängst.
> Beim orgeln sollte das Benzin dann so knapp nen
> Meter steigen. Fördermenge müsste ich auch
> nachschauen.

Sehr gute Idee. Allerdings ergeben 1 Bar Druck 10 Meter Wassersäule. Also würde ich für die Messung von einem Druck von 0,8 Bar ein 8 Meter langes Rohr/Schlauch benötigen. Das macht es dann doch wieder etwas schwierig....
>
> Kerzenbild sollte nicht schwarz sein. Bei dem
> heutigen Sprit zeigt das Kerzenbild ja auch eher
> magerer an, als es ist.
>
> Grüsse
> Olof

Danke

ne schöne Jrooß

Michael

Benzinpumpe liefert 3 Bar / Unterdruck 500mBar am Verteiler
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 15:45

Hallo

Habe soeben mal ein Manometer eingebaut:

Benzinpumpe liefert konsequent 3 Bar Druck. Das sollte reichen?


Außerdem habe ich den Unterdruck am Schlauch vom Vergaser kommend gemessen. Vom Vergaser / Drosselklappe kommen ca. 500mBar / 0,5 Bar Unterdruck, wenn ich in einen mittleren Bereich Gas gebe.

Ich bin der Meinung, das sollten doch beides korrekte Werte sein.

Ne schöne Jrooß

Michael

Noch ein wenig an der Zündung gecheckt....
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 16:32

Hallo

So, jetzt habe ich den Schließwinkel und den Zündzeitpunkt nochmal montrolliert:

Bei Leerlauf von ca. 1000 bis 1050 Umdrehungen bekomme ich einen

Schliewinkel von ca. 40 angezeigt

und einen Zündzeitpunkt von ca. 18 vor OT

Bei einer Umdrehung von ca. 3500 bekomme ich einen Schließwinkel von ca. 35 angezeigt. Der Underdruckschlauch war (diesmal) abgezogen.


Außerdem habe ich den von Helmut/230 beschriebenen Zündüberwachungstest gemacht, um zu kontrollieren ob alle Kabel einen sauber getackteten Zündfunken ohne Ausfälle liefern. Bei diesem Test wird mittels des Induktionsstroms der Zündkabel ein kleines elektrisches Signal abgegriffen und das dann an eine Glimlampe weiter geleitet: Bastelanleitung Zündüberwachung

Zuerst habe ich das Testkabel um alle 4 Leitungen zusammen gewickelt. Ergebnis: ein gleichmäßiges Aufblinken, das beim Gasgeben dann zu einem Dauerleuchten wird.

Dann habe ich nochmal jedes einzelne Kabel umwickelt, also jedes Kabel einzeln geprüft: Ergebnis: Auf allen 4 Kabeln einen sauberen rhythmischen Zünfunken.

So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.


Beim starken Gasgeben, beim Einstellen mit der Zündzeitpunktoistole hatte der Wagen Fehlzündungen. Wurde etwas besser, als ich den Verteiler auf die oben angegeben Werte gedreht habe, aber...

Ne schöne Jrooß

Michael

(jetzt pfeife ich mir erst mal ein anständiges Steak ein, um Körper und Nerven zu stärken)

nixweiss Immer noch kopfkratz auf der Suche nixweiss
geschrieben von: michael aus köln (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. Mai 2015 19:04

Hallo

Tja, ich komme nicht wirklich weiter.

Hatte jetzt noch die Idee, dass der Auspuff zu sein könnte, und er deshalb verbrannte/halbverbrannte Gase nicht los wird und zurück haut, und dass so die Fehlzündungen beim Gas geben zu erklären wären. Aber wenn ich von hinten rein schaue kann ich sauber durch den letzten Pott gucken. Da ist alles frei. Dann kommt ein Knick, also iss nix mehr mit Gucken.

Aber wenn ich Gas gebe bläst er sichtbar hinten raus, dass sich die Grashalme biegen. Insofern finde ich, dass der Auspuff nicht dicht sein kann.

Ich denke denn doch, ich muß am Vergaser suchen. Die Zündung scheint ja nun wirklich ok zu sein.

um da alles auszuschließen hänge ich jetzt die kontaktlose Pertronix Ignitor wieder rein.

Hat noch jemand Idee?

Hat jemand einen Vorschlag, was ich am Vergaser noch vernünftig einstellen / checken kann?

Danke

ne schöne Jrooß

Michael

Seiten: 123nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 3


/8-Forum is powered by Phorum.