Rund ums Forum

Neuanmeldung
Impressum / Kontakt
Datenschutzerklärung
Bedienung des Forums
Bild einfügen
Neueste Beiträge


Features

Galerie
/8-KnowHow
User-Landkarte


Links zu Mercedes-Benz

MB Classic Ersatzteilportal
MB Betriebsstoff-Vorschriften


Wichtige /8-Links

Baureihenübersicht
Serienunterschiede

Das Mercedes-Benz /8 Forum

Mercedes Benz /8


Willkommen im Mercedes-Benz /8 Forum.
Hier dreht sich alles rund um die Baureihe W114/115.
/8 Kaufberatung

/8-KnowHow - geballtes Wissen
Der "Off-Topic"-Bereich für alles andere, was nicht unbedingt mit Technik oder dem /8 zu tun hat
Öffentliches Forum 
Hallo Besucher!
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2
Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Diesel (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Dezember 2018 18:52

Etwas tiefer findet man ein Posting, in dem mein Kommentar wegen eines mir zu hoch erschienenen Fahrzeugpreises kritisiert wurde. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, um Eure Meinungen zu "reellen Strichachter-Preisen" zu bitten. Hierbei meine ich ausdrücklich nicht[u][/u] die Preise höchstwertiger Einser-Coupe-Spezialitäten mit Einspritzmotoren, sondern hauptsächlich um das, was landauf landab so an Brot- und Butter-Autos (200/230/200D/220D/240D) angeboten wird. Wobei die unrestaurierten, halb geschlachteten Fünfer natürlich eher keine Rolle spielen. Gemeint sind die vielen reparaturbedürftigen Vierer, wie auch ich vor kurzem einen erworben habe, die reichlichen Dreier, die teils mit H-, teils mit 07er-Kennzeichen bewegt werden, bis zu den sehr gepflegten Zweiern, die ein wohl behütetes Dasein unter Decken in bisweilen geheizten Garagen abfeiern dürfen.

Was sind die wert und - diese Frage interessiert mich besonders - was wird am Markt für diese Wagen wirklich bezahlt? Weile s sich nicht um eine Technik-Frage handelt, hab ich sie mal in den Teilebereich gestellt. (Falls das hier unpassend erscheint, bitte verschieben.)

Kurz zur Orientierung: "Oldtimer-Markt-Preise von 2018" zeigt folgende Abstufung bei den oben genannten Brot und Butter Modellen:

Note 2: EUR 10.000,-
Note 3: EUR 6.500,-
Note 4: EUR 2.500,-

Wobei sich natürlich die Frage stellt, ob diese Preise auch marktrealistisch sind. Denn das ist ja nicht einfach den Angeboten zu entnehmen, weil die fast immer oberhalb liegen und dann beim Kauf auf realistische Werte herunter verhandelt werden.

Es interessiert mich auch sehr, zu welchen Preisen Ihr Eure Schätzchen wann gekauft habt und in welchem Zustand die zum Kaufzeitpunkt waren. Ja, ich weiß, der Deutsche mag über sein Einkommen und den Kaufpreis seines Autos nicht gern offen sprechen, aber vielleicht können sich ja doch ein paar überwinden hier belastbare Daten zu liefern.

Kurz zu meinem:

http://www.microcharge.de/privat/foren/mercedes/W115/paul/1.jpg


http://www.microcharge.de/privat/foren/mercedes/W115/paul/2.jpg


http://www.microcharge.de/privat/foren/mercedes/W115/paul/3.jpg


http://www.microcharge.de/privat/foren/mercedes/W115/paul/4.jpg


http://www.microcharge.de/privat/foren/mercedes/W115/paul/5.jpg


http://www.microcharge.de/privat/foren/mercedes/W115/paul/6.jpg

71er 200D mit 220D-Maschine, Ex-Taxi, Laufleistung unbekannt, hatte noch fünf Monate TÜV (und sogar ein H-Gutachten, beides war beim Kauf nicht bekannt). Unterboden, Radhäuser und Kotflügel geschweißt, Lüfter defekt, Wasserkasten durchgerostet. Schiebedach, Anhängerkupplung, weißes Lenkrad, zusatz-Nebelscheinwerfer. Armaturenbrett nicht gerissen. Innenausstattung MB-Tex in cognac, Gummibodeneläge (auf den Bildern bereits ausgebaut). Drei von vier Bremssättel überarbeitet. Lichtmaschine defekt. Diverse Mängel. Ein klassischer Vierer, würde ich meinen. Im Oktober 2018 für 2.810,- Euro als Höchstbietender über ebay gekauft.

Grüße, Tom

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: w.zobel@230.6 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Dezember 2018 19:56

Hallo Tom,
in Anbetracht der Tatsache das man nicht einfach mal 20 Fahrzeuge Probe fährt, und Begutachtet und sich dann den mit der schönsten Farb/Austattungskombination kauft, sind die Preise natürlich alle Liebhaber- bis Individual- Preise.

Die Frage die man sich stellen muss, will ich mir den Leisten oder nicht.

Ich finde man kann kein Fahrzeug pauschal bewerten, ohne drunter bis drin gelegen zu haben, und selbst dann gibts noch Überraschungen.

Also zu meinem /8 gibts nur zu sagen, er ist unbezahlbar da nicht verkäuflich. Nicht weil er ne Note XY hat, sondern weil er mir gehört und ich cooles Zeug behalte.

Gruß
Wolfgang

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Diesel (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Dezember 2018 20:51

OH: OffTopic-Bereich. Für alles, was nicht mit dem Strichachter zu tun hat.

Ich merke, ich muss noch viiel lernen. Jawohl!

Grüße, Tom

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Thorsten Weiss (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Dezember 2018 21:21

Mein lieber Tom... zwinker

Deine Preisgestaltungsfrage ist keine Anzeige und auch kein Gesuch ("Der Teilemarkt für Deine Angebote oder Gesuche..."), daher hab ich ihn hierher verschoben, denn der Stammtisch hier befasst sich - wie im wahren Leben an einem Stammtisch - mit allem, "...was nicht unbedingt mit Technik oder dem /8 zu tun hat..."

Du schrubst "Für alles, was nicht mit dem Strichachter zu tun hat." Ich meine, da oben in der Forenüberschrift steht sinngemäß was anderes... zwinker
Und dann steht da noch von Dir "Falls das hier unpassend erscheint, bitte verschieben" --> kopfkratz ja, hab ich getan.

So, und jetzt wieder zurück zum Thema. Ich bin raus, weil ich meinen /8 seit 18 Jahren besitze und im Traum nicht an einen Verkauf denke, geschweige mich am Markt informiere. Einziger Beitrag hierzu: ein Wertgutachter hat mir letztes Jahr meinen 69er 200er im Zustand 3 mit 9.500€ eingestuft.

Grüße, Thorsten
--------------------------------
www.mb-w115.de
vdh-Stammtisch München
https://images.spritmonitor.de/210261.png

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Dezember 2018 21:22

Hallo,
im Jahre 2012 habe ich mir ca. 10 /8 angeschaut.In allen Zustandsnoten,wobei mir
aufgefallen war,das die angepriesenen 2er eher 3er waren,wenn man mal ne Std.genau hingeguckt hat! Einem angebotenen 4er hätte ich eher eine 3 gegeben.Ich habe keinen gekauft,von 3000 bis 12000 ! Wieso? Weil keiner das verlangte Geld wert war! Aber sie sind alle verkauft worden!! Also waren sie doch ihr Geld wert?
Mir ist dann aufgefallen,je teurer desto mehr Blender.Wer will ein Auto mit top-Lackierung aber die dritte Schicht,oder von fünf Autos die Türen und Hauben zusammengewürfelt.Aber alles schön original mit altem Radio usw.Aber ich wollte doch ein Auto kaufen,zum Fahren.Musik höre ich zu Hause und da ist unter meiner Stereoanlage kein Rost.
Fazit: es ist alles relativ.Wenn man Schrauber ist,und Oldtimer das Hobby sein soll,würde ich einen Preiswertes Fahrzeug suchen und komplett neu aufbauen,denn nur dann weiß man wirklich was man hat!
Ich habe dann die Zweite Lösung vorgezogen und habe mir einen 220d für 1800 Dollar in den Staaten gekauft,rostfrei 1.Hand.Da der Kofferraumdeckel komplett von der Sonne verbrannt war,habe ich ihn Lackieren müssen.Aber nicht ohne ihn bis auf das Blech abzuschleifen(wegen den 3 Lackschichten!)
2015 habe ich mir dann noch einen 220d mitgebracht,gleich guter Zustand,nur die Kisten werden drüben immer teurer.Musste für den zweiten schon 2300 Dollar bezahlen!
Gruß
Werner

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: chriscross (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. Dezember 2018 21:44

Ich glaube zwar einerseits genau wie Wolfgang und Werner, dass die Preise extreeem unterschiedlich sind, finde den Diskussionsansatz andererseits aber gar nicht mal schlecht. Ich habe mir acht (oder waren es neun?) Autos angeschaut. Zwischen völlig absurd und realistisch war alles an Preisen dabei, alle dümpelten zwischen 10.000 und 14.000 Euro. Meist waren es Autos im Zustand 3 mit Tendenz nach oben, einige Totalausfälle waren auch dabei. Vorwiegend 250 und 280E Limousinen sowie 250er Coupés.

Es wurde dann ein 280E. Erste Serie, Servo, E-Antenne mit Radio, MB-Tex, Mittelschaltung, Mittelarmlehne vorn. Ansonsten Buchhalterausstattung. War damals in Zustand 3 mit Wartungsstau ohne Ende und pendelt nach meiner Einschätzung mittlerweile irgendwo zwischen 2 und 3. Historie und Laufleistung nachweisbar, ordentlicher Zweitlack. Kleinere Schweißarbeiten (Innenschweller) wurden gemacht. Ölverlust an Motor und Getriebe bis heute. Wasserkasten prima, Lüfter funktioniert. Hunderttausend Kleinigkeiten immer mal repariert: Vom Austausch des Drosselklappenschalters der Einspritzanlage bis zum Tachoglas (von innen) putzen.

Vor ca. 3 Jahren habe ich etwas weniger als 12.000 Euro bezahlt. Allerdings steckt mittlerweile fast nochmal dieselbe Summe drin. Zu teuer oder fair? Keine Ahnung... Zum ursprünglichen Preis wäre er jetzt eh nicht mehr zu haben cool

... und zu guter Letzt: Ein paar schöne Fotos müssen sein smile

https://abload.de/img/img_8216kopie9yfmp.jpg

https://abload.de/img/img_8220kopie21e4u.jpg

https://abload.de/img/img_8240hcd51.jpg

https://abload.de/img/img_8300kopienqc9c.jpg

https://abload.de/img/img_8370kopieqvco1.jpg

https://abload.de/img/img_83472pcw9.jpg

https://abload.de/img/img_82985fezq.jpg

https://abload.de/img/img_83393ze44.jpg

https://abload.de/img/img_8238uyif6.jpg

https://abload.de/img/img_8382r2dd0.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.12.18 21:51.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Dieselqueen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 00:28

Gnabnd Ihr finanziellen Geheimnisträger,
damit der hier Anfragende wenigstens ein paar Zahlen zusammenbekommt, mache ich keinen Hehl aus meinem Auto :

240 D USA-Modell Serie 2, Bj. 1975 , Automat, Servo, Zentral, Klima die auch funktioniert, Color Grünkeil, Original Becker Nadelstreifen, Mittelarmlehne, ein helles freundliches schwarz im Lack ,innen rot MB-Tex, ca. 80.000 mls. beim Kauf, dicke US-Stoßstangen, gekauft in Deutschland von privat, mit H-Kennzeichen und frischem TÜV von MB . Null Rost , da schon einmal in Deutschland restauriert. Angeboten bei Mobile.de für € 16.900, gekauft für € 13.500 im Jahre 2014. Sehr harte Verhandlungen.
Bis heute glücklich, da keine größeren Reparaturen erforderlich waren. Immernoch null Rost , jedoch von 2014 bis 2018 ca. € 2000 für Verbesserungen der Sitze und der Klima und überholte Füchse und Ampire-Musikanlage und Lenkrad Serie 1 und Chromschaltkulisse und rechten Spiegel und zwei Chrominnenleuchten und Kleinkram investiert.
Für größenwahnsinnige € 20.000 würde ich über den Verkauf beginnen nachzudenken.

Lieben Gruß
Dieselqueen in Berlin

Danke für die Ausführungen
geschrieben von: Diesel (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 08:05

Dieselqueen schrieb:
-------------------------------------------------------
> gekauft für € 13.500 im Jahre 2014. Sehr harte
> Verhandlungen.

WOW! Du hast echt 13.500,- Euro für einen 240D bezahlt? respekt

Eigentlich wollte ich es ja so ähnlich machen. Denn nach all den bisherigen Restaurierungen billiger Entchen, die immer nur Geld und Arbeit gefressen haben und an deren Ende nie etwas nahrhaftes stand, kam ich dann ins zweifeln. Ab 1,- Euro in die Bucht und nach 10 Tagen waren die Fahrzeuge dann für ein Butterbrot, genannt "Marktpreis", verkauft.

Also sollte man es doch machen wie Du: Was perfektes suchen, die Kohlen auf den Tresen knallen und dann ein paar Jahre damit Spaß haben und ausnahmsweise mal saubere Hände behalten. Und dann, so nach fünf Jahren vielleicht, wieder in die Bucht, 10 Tage ab 1,- Euro und die fünf Jahre zuvor ausgegebenen Taler kullern wieder raus.

Funktioniert bloß nicht. nixweiss Man zahlt 13.500,- und bekommt dann 5.500,-. wall

Womit ich dann zur nächsten Frage käme: Wie löst man dieses Problem?

Grüße, Tom



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.18 08:06.

Re: Danke für die Ausführungen
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 08:42

Hallo Tom,
es gibt zwei verschiedene Oldtimer Besitzer.
Die einen sehen ihr Hobby als Gesamtpaket,das heißt Schrauben und Fahren.
Die anderen beschränken sich auf das Besitzen und Fahren und versuchen mit Polieren den Lack den Lack runter zu bekommen.
Die ersteren haben schwarze Finger und verstehen ihr Auto bis ins Detail.
Wenn dann so jemand sei Fahrzeug nach Jahren verkauft,wird es wenigstens eine Nullnummer,eher aber Plus!Der Zeitaufwand lässt sich dabei nicht eins zu eins
umsetzten,ist ja auch sein Hobby.In der Zeit kann mann ja auch Angeln gehen und fängt evt.keinen Fisch.
Der zweite hat saubere Finger,muss dafür aber viel mehr Geld hinlegen und hat auch Zeit um Angeln zu gehen!Jeder kann sich ja aussuchen wie er das Thema Oldtimer handhaben will.
Ich selber habe noch nie ein Fahrzeug unter dem doppelten der Einsatzkosten verkauft,alle natürlich an die mit den sauberen Fingern.Bei meinem Opel-GT war es sogar das vierfache.Nur so kann ich mir meinen Fuhrpark leisten,ganz ohne Geld aus der Haushaltskasse,eher nehme ich noch aus meiner Hobbykasse Geld raus
und fahre mit der Familie in Urlaub,natürlich mit /8.
P.S. Ich habe auch eine gute Seife.

Gruß
Werner








Diesel schrieb:
-------------------------------------------------------
> Dieselqueen schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > gekauft für € 13.500 im Jahre 2014. Sehr harte
> > Verhandlungen.
>
> WOW! Du hast echt 13.500,- Euro für einen 240D
> bezahlt?
>
> Eigentlich wollte ich es ja so ähnlich machen.
> Denn nach all den bisherigen Restaurierungen
> billiger Entchen, die immer nur Geld und Arbeit
> gefressen haben und an deren Ende nie etwas
> nahrhaftes stand, kam ich dann ins zweifeln. Ab
> 1,- Euro in die Bucht und nach 10 Tagen waren die
> Fahrzeuge dann für ein Butterbrot, genannt
> "Marktpreis", verkauft.
>
> Also sollte man es doch machen wie Du: Was
> perfektes suchen, die Kohlen auf den Tresen
> knallen und dann ein paar Jahre damit Spaß haben
> und ausnahmsweise mal saubere Hände behalten. Und
> dann, so nach fünf Jahren vielleicht, wieder in
> die Bucht, 10 Tage ab 1,- Euro und die fünf Jahre
> zuvor ausgegebenen Taler kullern wieder raus.
>
> Funktioniert bloß nicht. Man zahlt 13.500,- und
> bekommt dann 5.500,-.
>
> Womit ich dann zur nächsten Frage käme: Wie löst
> man dieses Problem?
>
> Grüße, Tom

Re: Danke für die Ausführungen
geschrieben von: hirschi 250 CE (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 09:36

Hallo Tom,

wenn the Dieselqueen mal seinen US 240D verkaufen sollte wird Er sein Geld bekommen !

Das kannste glauben oder auch nich'.

Im Unterschied zu manch anderen kenne ich das Auto bestens - wenn man sowas will dann beschafft man sich das auch .

Autos, im besonderen unsere Modelle, die jetzt sei 50 Jahren auf dem Markt sind
kann man nicht einfach so pi mal Daumen - vielleicht noch über e-Bay oder so'n kram beurteilen.

Das sind immer individuelle Autos und Situationen die da zum Verkauf kommen.

Kommen wir zu Deiner Frage:

Mein Coupe ( 250 CE Automatic) habe ich vor über 31 Jahren als Verbrauchtauto

auf 'ner Tankstelle in Westberlin für 1,000,- DM gekauft ( nervige Verhandlungen)

Dann das Auto in Sicherheit gebracht und alles was ich so als junger und unwissender Mensch hatte - und noch viel mehr von dem was ich nicht hatte
da reingesteckt - Einmal alles Lack-Karossereie-Innenraum.Dichtungen-Verglasung-Motor-Getriebe- Leder - DZM- EFH (=el. Fensterheber)- Niveau- Skandal-Chromräder mit WW Bereifung...etc.

Ich war pleite aber glücklich.

Was da an Gelder drinsteckt ist mir Wurst - den verkaufe ich nicht - für kein Geld.

Der Wert für die Versicherung liegt bei ca 28.000,-€

Wir sollten uns mal beim /8 Tag in HH treffen...

Grüße

aus

Westberlin

vom

Hirschi

Re: Danke für die Ausführungen
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 10:42

Ein /8 sollte doch ein Hobby sein !
Da spielen Kosten oder Wert doch eher eine untergeordnete Rolle.
Entweder man kann,oder man kann nicht.Letztendlich gibt es ja auch noch
einen ideellen Wert.
Als Geld oder Wertanlage am besten mit großem Zugewinn taugt ein /8 eher
nicht.Denn,es gibt einfach zu viele und viele Forums-Mitglieder werden dazu einfach nicht alt genug.
Selbst meine Kinder machen kein großes Geschäft (Erbmasse),vieleicht die Enkel?
Ich selber habe mehrere Gutachten,die beziehen sich alle auf den Wiederbeschaffungswert.Der Verkaufswert liegt Erfahrungsgemäß bei 50% davon.
Ist mir aber auch egal.Mein erstes Auto war ein T1-Bus und vor 25 Jahren habe ich
meine Pagode verkauft,damit hätte es funktioniert.Aber ich war Jung und brauchte Geld!
Gruß
Werner

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: ywinkelm (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 12:13

Servus Tom,

seit Oktober sind wir stolze Besitzer eines 220D, welcher im Januar 1972 das Werk in Sindelfingen verlassen hat und anschließend nach Amerika verschifft wurde. Im April desselben Jahres kaufte der erste Besitzer den Wagen bei Mercedes-Benz in Encino, Los Angeles. Der Wagen fuhr dann für unbestimmte Zeit in Kalifornien.

Eine Historie in Form eines Serviceheftes liegt uns nicht vor, sodass die reale Laufleistung leider ungewiss bleiben wird. Was allerdings noch existiert, ist die Garantiekarte des Wagens, anhand der sich feststellen lässt, dass es sich bei dem Motor noch um den werksseitig verbauten handelt. Noch innerhalb der Vereinigten Staaten wurde der Strich 8 im Originalfarbton 050 nachlackiert, vermutlich aufgrund der starken Sonneneinwirkung Kaliforniens. Für amerikanische Verhältnisse präsentiert sich der Lack recht ordentlich.

Die Karosserie befindet in außerordentlichem Zustand und wurde bis jetzt noch nie geschweißt. Lediglich aufgrund einer porösen Dichtung des Ausstellfensters hat sich lokal oberflächlicher Rostansatz am Fensterrahmen gebildet, was nächstes Jahr behoben werden wird. Die Zierleisten sind hier und da etwas matt oder eingedellt und müssen noch von mir aufpoliert werden.

Der Innenraum ist wirklich schön erhalten, das Armaturenbrett ist rissfrei, ebenso die Türpappen. Es waren wohl mal cognacfarbene Ledersitze samt Kopfstützen verbaut, die der Vorbesitzer allerdings gegen wirklich gut erhaltene Sitze in MB-Tex Bambus getauscht hat. Aktuell suche ich hierfür noch eine passende Mittelarmlehne. Die Klimaanlage ist aktuell ohne Funktion, da der Kompressor ausgebaut wurde, kann aber in Gang gebracht werden. Das Thema Klimaanlage halte ich allerdings für sekundär.

Der Motor läuft wie ein Uhrwerk, raucht und rußt nicht übermäßig, baut soliden Öldruck auf und springt stets sehr gut an. Der Wagen hat keine in meinen Augen unnützen Sonderausstattungen: 4-Gang Schaltgetriebe, Grünkeil, keine Servolenkung, kein Schiebedach.

Wir sind äußerst zufrieden mit unserem Familienzuwachs, der jetzt Winterschlaf hält, haben aber auch nie nach Leistung oder Sonderausstattungen gesucht. Auch wenn viele keine Freunde von US-Modellen sind, so finde ich, dass die den europäischen Fahrzeugen um nichts nachstehen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.18 12:18.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: ywinkelm (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 13:04

Anbei noch ein paar Bilder des Wagens ergänzt. Er ist mit einem Wiederbeschaffungswert von 10.500€ (CD 2-) bei der Versicherung gemeldet, bezahlt wurde weniger.

https://abload.de/img/img_70357qid1.jpg

https://abload.de/img/8a4952b3-046a-4b2c-81qyd5e.jpg

https://abload.de/img/73c9b3aa-f16f-4283-8aloinf.jpg

https://abload.de/img/cd929ab2-0c44-4c50-92dqi2x.jpg

https://abload.de/img/img_70344wils.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.18 13:12.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 15:26

So soll es sein ! Da passt auch das Preis/Leistungsverhältnis.
Und dann jedes Jahr so viel wie möglich fahren um das moderne Auto zu entlassten.
Beim /8 ist egal wie viele KM auf dem Zähler stehen,macht ihn nicht billiger und ist eh gelogen.
Ich bin grundsätzlich auch kein Fan von US-/8 !
Aber noch viel weniger Fan von rostenden oder geschweißten Deutschen.
Gruß
Werner

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: ywinkelm (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 17:07

Hallo Werner,

ich denke auch, dass der Wagen seinen Preis wert war und sowohl der private Verkäufer als auch wir als Käufer zufrieden mit dem Geschäft sein können. Bis auf die Klimaanlage funktioniert alles so wie es funktionieren soll; das Gebläse läuft, das Radio und der Lautsprecher kratzen nicht, alle Biernchen leuchten, sogar die heizbare Heckscheibe geht. Nichtmal der Motor ölt. Nach über einem Monat Standzeit findet sich nur etwas Öl um die Ablasschraube vom Getriebe herum. Und selbst wenn noch etwas gravierend zu machen wäre, wovon ich nicht ausgehe, da der Vorbesitzer nachweislich vieles in die Technik investiert hat, wäre bei dem Kaufpreis noch einiges an Pufferzone über. Und das für ein solides, schönes und gut bewertetes Fahrzeug. Mein Vater und ich freuen uns auf die kommende Saison.

Liebe Grüße



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.18 17:09.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: dieselblitz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 19:38

Ich habe meinen 200D im August 2012 aus zweiter Hand für 5000 € gekauft. Das Auto war bis in die 2000er Jahre als Alltagsauto gelaufen und hatte dementsprechend viele Rost- bzw. bereits geflickte Stellen. Der Vorbesitzer ist MB-Mitarbeiter und hat die Technik recht gut gepflegt. Der Motor wurde beim Stand von 200000 km von einem Motoreninstandsetzer überholt und läuft mit mittlerweile 300000 km immer noch perfekt. Man hätte das Auto sicher noch einige Jahre mit den altersbedingten Macken nutzen können, aber ich konnte es ja nicht lassen grins

Da ich selber weder Schweißen noch Lackieren kann, habe ich alles bei einem Karosseriebau- und Lackierbetrieb machen lassen:
-Schweller
-Endspitzen
-Kotis vorne
-Scheibenrahmen vorne
-viele weitere kleine Stellen

Anschließend Neulackierung im originalen Farbton. Viele (nicht alle) Chromteile und Gummidichtungen wurden gegen Neuteile ersetzt. Frontscheibe neu da verkratzt. Die Sitze wurden von einem Sattler mit Stoff von Steenbuck neu bezogen und aufgepolstert. An der Technik habe ich zusammen mit meinem Vater (er hatte ursprünglich KFZ-Mechaniker gelernt) viele Sachen gerichtet. Unter anderem alle Gummiteile und Lager der Vorderachse gewechselt, Achsteile entrostet und mit Brantho gestrichen. Alle Bremsscheiben und Beläge neu, vorne auch die Bremszangen. Alle Stoßdämpfer ersetzt, Kupplungsnehmerzylinder neu, Kühler durch Gebrauchtteil ersetzt; Motorlager, Getriebelager, Difflager neu; Hosenrohr neu, Lenkgetriebe abgedichtet, elektrische Wischwasserpumpe nachgerüstet, etc.

Nadelstreifen-Beckerradio instand gesetzt, Einstufe und Lautsprecher versteckt eingebaut. Neue Automatikgurte rundum. Viele Sachen zerlegt, gereinigt, wieder zusammengebaut.

Mit Betriebsflüssigkeiten und Reifen fange ich gar nicht erst an.

Nach dem Kauf sind da schätzungsweise noch mal 12000 € reingegangen.

Seitdem fahre ich einen /8 der problemlos läuft und mir sehr viel Freude bereitet.

https://abload.de/img/herbstseimd.jpg

http://images.spritmonitor.de/617254.png

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Sternfahrer72 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 21:24

Wow ,... toller Wagen
Sieht ja wirklich aus wie geleckt.

Da merke ich erst wieder was ich hier noch für eine Baustelle habe bzw. welchen Zustand ich nie erreichen werde.

Gruß Martin

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: ywinkelm (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 21:42

N'Abend Martin,

nur nicht aufgeben und resignieren! Ich finde es immer wieder bewundernswert, wie hier der ein oder andere Werkzeuge und Zeit in die Hand nehmen und aus scheinbar hoffnungslosen Fällen wahre Augenweide schaffen. Dafür habe ich größten Respekt. Was lange währt, wird endlich gut.

Liebe Grüße



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.18 21:46.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Diesel (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 22:00

Genau, sieht wirklich prima aus. Gefällt mir!

Oder wie man auch sagt: Gut Ding will Weile haben!

Grüße, Tom

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 22:14

Hallo,
ich habe zwei /8 in deinem Zustand rüber geholt.Haben mich zusammen hier in DE
mit TÜV und H zusammen ca. 5000€ gekostet.Ich habe mich aber selbst um alles gekümmert,kaufen,verladen,Container usw. einschl.dem alten Insider-Trick,um die Kosten zu drücken.Vier 500er Jetsky`s dazugepackt,die es drüben für ganz kleines Geld gibt und sich hier teuer verkaufen lassen.4000€ Gewinn!Dann in Bremerhafen die /8 abholen usw.usw.Wenn ich jetzt einen verkaufen würde bin ich bei Deinem Preis.
Hat also bei Dir gepasst!
Gruß
Werner






ywinkelm schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo Werner,
>
> ich denke auch, dass der Wagen seinen Preis wert
> war und sowohl der private Verkäufer als auch wir
> als Käufer zufrieden mit dem Geschäft sein können.
> Bis auf die Klimaanlage funktioniert alles so wie
> es funktionieren soll; das Gebläse läuft, das
> Radio und der Lautsprecher kratzen nicht, alle
> Biernchen leuchten, sogar die heizbare Heckscheibe
> geht. Nichtmal der Motor ölt. Nach über einem
> Monat Standzeit findet sich nur etwas Öl um die
> Ablasschraube vom Getriebe herum. Und selbst wenn
> noch etwas gravierend zu machen wäre, wovon ich
> nicht ausgehe, da der Vorbesitzer nachweislich
> vieles in die Technik investiert hat, wäre bei dem
> Kaufpreis noch einiges an Pufferzone über. Und das
> für ein solides, schönes und gut bewertetes
> Fahrzeug. Mein Vater und ich freuen uns auf die
> kommende Saison.
>
> Liebe Grüße

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 14. Dezember 2018 22:34

Hallo Martin,
der optische Zustand kommt nach der Technik !
Denn den richtigen Fahrspaß hast du schon mit einer sehr guten Technik.
Wenn ein vermeintlicher Top /8 aus der Garage rollt und sich auf dem Boden
diverse Flüssigkeiten befinden ist es eher ein Flop /8 !!
Kopf hoch! ..und die Stoßstange mit den zwei Dellen kommt ganz zum Schluss dran,oder gar nicht weil du das blöde Mäuerchen einfach nicht gesehen hast und jetzt drei Dellen drin sind!
Gruß
Werner





Sternfahrer72 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wow ,... toller Wagen
> Sieht ja wirklich aus wie geleckt.
>
> Da merke ich erst wieder was ich hier noch für
> eine Baustelle habe bzw. welchen Zustand ich nie
> erreichen werde.
>
> Gruß Martin

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Bilbo (IP-Adresse bekannt)
Datum: 16. Dezember 2018 10:05

Moin aus Bremen,
habe 2017 (bei sehr viel Regen), wie ja schon im Forum geschrieben, einen 200er (Servo+Lenkradautomat sonst ein Buchhalter) beim /8Treffen in Hamburg gekauft.Ist vermutlich eine glatte 2 (Kofferraum wie bei einem Neuwagen inkl. original eingeschweißtem Werkzeug), der Rest in tollem gebrauchten Zustand.
Bezahlt habe ich 9500€. Ach was noch zu erwähnen ist sind die original belegten 80230KM. Ich habe mich damals wie ein Schneekönig über den Kauf gefreut und tue es immer noch (Auto heißt Schneeflöckchen). Fand den Preis damals aber auch heute noch (habe das Gefühl in den letzten zwei Jahren sind die Preise zumindest nicht gestiegen) sehr fair.
Wünsche einen schönen Sonntag

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 16. Dezember 2018 11:45

Das habe ich auch schon festgestellt !
Zumindest die hochpreisigen /8 sind stark gefallen.Keiner will oder kann die bezahlen.Hängt wohl auch damit zusammen,das der /8 weit weg ist von den Autos die als Kapitalanlage am Fiskus vorbei in beheizten Garagen schlummern.Jemand der einen SL oder Pagode hat stellt sich keinen /8 daneben, eher noch einen SL !
Werden nie angemeldet und existieren somit auch nicht.

Gruß
Werner

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Traum/8 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 16. Dezember 2018 12:45

Hallo zusammen,

nach einer langen Suche - ca. 9 Monate -
habe ich endlich einen sehr gepflegten Strich
8 gefunden. Ich habe mir sehr viele Autos
angeguckt. Preislich lagen die zwischen
7.000 - 12.000 Euro nichts passendes dabei
gewesen.

Im Juni 2018 habe ich dann doch mein Auto
gefunden. Ein 200 Benziner, erste Serie, in
einem sehr gepflegten Zustand. Wirklich ein
tolles Auto. An Extras hat es Servo, MB Tex
grau, MAL, Schiebedach.

Lt. Versicherung hat das Fahrzeug einen Wieder-
beschaffungswert von 10.000 Euro. Habe es aber
günstiger bekommen.

Die lange Suche hat sich auf jeden Fall gelohnt

Gruss
Traum/8

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Hochwälder (IP-Adresse bekannt)
Datum: 17. Dezember 2018 20:01

Hallo,
dann lass ich auch mal die Hose runter: Ich hab für meinen Franzosenglatt 9.000,- € gezahlt. Viel Geld für nen Diesel aber da ich selber nicht restaurieren kann und der Wagen top in Schuss und ganz original ist, find ich den Preis gut. Ein paar Kleinigkeiten und eine Hohlraumkonservierung, dann ist er unter 10.000,- € im Frühjahr in bestem Zustand auf der Straße.
Grüße
Martin

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Fleischmann (IP-Adresse bekannt)
Datum: 17. Dezember 2018 21:12

Hallo zusammen,

Habe damals den hier KLICK gekauft. Bezahlt hatte ich 5.500 € und er ist bis heute jeden Cent wert. War übrigens der erste und einzige den ich angeschaut habe. Überzeugt hatte auch die umfangreiche Historie und die erstauslieferung in West-Berlin, das fand ich schon besonders, und dann auch noch als 2.8 Liter 250er smile
Ich mache mir keine Illusionen, wenn ich ihn verkaufen würde gehe ich nicht von einem merkbaren Wertzuwachs aus. Würde ihn bei ca. 8.000 € sehen. Aber ich gebe ihn nicht mehr her zwinker und ich habe jedesmal eine riesen Freude wenn ich ihn fahre.
Meine Autos haben sonst eine Halbwertszeit von ca. 2 Jahren. Hier sind es immerhin schon acht smile

Kurzum, der Unterhalt alleine frisst den Wertzuwachs auf, alle weiteren Investitionen werden unter "Hobby" verbucht smile

Viele Grüße und schönen Abend
Jan



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.12.18 21:15.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Alamango (IP-Adresse bekannt)
Datum: 21. Dezember 2018 19:53

Ich habe 2016 einen 240D mit rotem MBTex, Automatik, Servo, Schiebedach gekauft und liebe ihn. 2900 € mit neuem TÜV und H-Zulassung.

Dafür ist das Blech nicht sehr schön, der Wagen von original 2. Serie auf 1. Serie umgebastelt. Technisch in Ordnung, optisch Geschmacksache. Aber ich mag ihn so wie er ist...

Die Preise steigen, da immer weniger Wagen vorhanden sind, und viele ihre Schätze nicht mehr verkaufen möchten. Aber ne Wertanlage wird solch eine Massenware leider niemals.

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: mga1957 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 29. Dezember 2018 13:48

Also: mein 280C Bj 72 hab ich vor 16 Jahren gekauft - bereits mal neu lackiert, el. SD, Leder schwarz mit MAL, Becker mit el Hirschmann, DZM(nachgerüstst) - Aber keine el Fensterh oder Klima
Meine Frau lag mit vorzeitigen Wehen im Krankenhaus und ich war auf der Oldtimermesse Tulln Teile verkaufen - und dort ist er mich für 2700.- Euro angesprungen - Preis war schon damals mehr als fair.
Die Seitenfensterdichtungen habe ich neu dazubekommen und bis dato nicht gewechslt - Zustand???? so ne 3plus? ---- verkäuflich? - klar, wenn ich die 2700.- wieder bekomme...... war ein Scherz - ist ebenfalls nicht verkäuflich ( ich denke so um die 14-15.000 sollte man bekommen können)
Ich sehe das ebenfalls so wie einige meiner Vorredner - es ist ein hobby - das kostet - macht aber Spass!

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: HeinvdWerft (IP-Adresse bekannt)
Datum: 29. Dezember 2018 14:48

Hallo Liebe Strich 8 Freunde,
zu diesem Thema würde ich auch etwas beitragen, hoffentlich ist Euch das nicht zu lang. Mir geht es nicht so sehr um die Angebote selbst, sondern um hilfreiche Argumente zur Preisfindung. In meinem Bekanntenkreis sind aktuell einige, die sich einen Strich 8 kaufen wollen. Wer sich ernsthaft auf die Suche begibt, findet genügend Kaufempfehlungen im Netz.

Wie für Tom sind Baustellen oder besondere Modelle in beliebigen Zustand für mich uninteressant. Hier können viele Stunden Arbeit und unbegrenzte finanzielle Mittel erforderlich werden. Der Aufwand hängt stark vom Zustand und den Möglichkeiten des Käufers ab und kann vor dem Kauf nur schwer geschätzt werden.

Einfache Wertgutachten oder Vergleichsangebote sind nicht hilfreich, dazu sind die Zustandsnoten zu ungenau. Die Preisspannen von Classic Data oder in Fachzeitschriften werden hauptsächlich aufgrund von Angeboten ermittelt, die erzielten Verkaufspreise sind nur zu einem geringen Anteil berücksichtigt.

Mein Beitrag zur Preisfindung:
Unsere Benze müssen VOR dem Kauf in ordentlichen technischen und optischen Zustand sein, gerne mit Wartungsstau. Nach vielen Jahren „Schrauberei“ kann ich in etwa abschätzen, was ich kann und was nicht. Zur Prüfung gibt es die Kaufberatungen und Fachleute in diversen Clubs.

Um den guten Zustand zu halten rechne ich mit ca. 1500€ pro Jahr, nach etwa 7-10 Jahren ist einmalig ein größerer Aufwand einzukalkulieren. Unsere Strich 8 sind keine Neuwagen, die nach spätestens 7-8 Jahren nach Timbuktu oder Bukarest verkauft werden.

Unser 230.6 (Bj 74 – M180) „Strich8“ – www.holadiho.de“ hatte in 2005 einen guten Zustand und wurde für 5.000€ gekauft. Selbstverständlich nach eingehender Prüfung innen, außen und unten mit ausführlicher Probefahrt. Danach kostet der jährliche Unterhalt bis 2010 zwischen 600€ und 1.400€ für Wartung und kleinere Reparaturen bei täglichem Gebrauch. In 2011 kommt eine gründliche Revision der Karosserie für ca. 11.000€. Die Ausgaben für Wartung und kleinere Reparaturen liegen wieder bei 600€ bis 1.400€ pro Jahr. Die gesamten Ausgaben mit Kauf liegen zurzeit bei 27.000€. Ein aktuelles Kurzgutachten für die Versicherung nennt Note 2 bei 13.000€. Aktuell zu tun ist nur die Polsterung, alles andere ist nahezu perfekt.

Zu welchem Preis ist ein vergleichbarer Strich 8 zu kaufen? Die Angebote der letzten Monate, die ich gesehen habe, liegen bei 9.000€ bis 16.000€ - also eine große Spanne. Ich bin mir aber auch sicher, dass nur Händler einen Strich 8 in vergleichbaren Zustand verkaufen, Privatbesitzer werden das nur unter besonderen Umstanden in Betracht ziehen. Bleibt also nur noch ein Club oder Oldtimer Verein um ein angemessenes Verhältnis zwischen Preis-und Leistung zu bekommen.

Meine „Schmerzgrenze“ für einen solchen Zustand liegt bei 12.000€, wenn ich mir heute unseren Strich8 kaufen müsste. Für andere Motoren darf sich der Preis gerne um 2.000€ pro Zylinder verschieben (also immer nach unten lol). Die Extras würde ich nur wenig im Preis berücksichtigen.

Und immer gilt: Ein angemessener Preis wird immer zwischen Käufer und Verkäufer verhandelt.

Gerne lese ich Eure Kommentare
Liebe Grüße und ein gutes neues Jahr - Norbert

Re: Strichachter-Preise?? kopfkratz
geschrieben von: Werner (IP-Adresse bekannt)
Datum: 29. Dezember 2018 20:45

Puh!!
Für einen guten Zustand zu erhalten 1500€ im Jahr ?
Dann ist es kein guter Zustand!
Und dann noch 11000€ um den guten Zustand noch besser zu machen ?
Könnte ich mir mit meinen Oldtimern nicht leisten.
Meine Kosten für meine /8 Autos beschränkt sich auf Versicherung/Steuer
Sprit und alle zwei Jahre TÜV(immer mängelfrei) zuzüglich evt.200€ für
Verschleißteile und das ganze mal zwei!
Ich habe mir ja auch zwei gute /8 gekauft und bei einem /8 geht,wenn er
bewegt wird,nichts kaputt.Diese Rechnung traf allerdings bei meinem
Engländer nicht zu,deshalb ist er auch nicht mehr in meinem Besitz.
Gruß
Werner

Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2


/8-Forum is powered by Phorum.