Rund ums Forum

Neuanmeldung
Impressum / Kontakt
Datenschutzerklärung
Bedienung des Forums
Bild einfügen
Neueste Beiträge


Features

Galerie
/8-KnowHow
User-Landkarte


Links zu Mercedes-Benz

MB Classic Ersatzteilportal
MB Betriebsstoff-Vorschriften


Wichtige /8-Links

Baureihenübersicht
Serienunterschiede

Das Mercedes-Benz /8 Forum

Mercedes Benz /8


Willkommen im Mercedes-Benz /8 Forum.
Hier dreht sich alles rund um die Baureihe W114/115.
/8 Kaufberatung

/8-KnowHow - geballtes Wissen
Stellt hier Eure Restaurationen und Projekte vor - und lasst Bilder sprechen!
Geschütztes Forum - nur registrierte Stammposter können Beiträge schreiben 
Hallo Besucher!
Seiten: vorherige Seite123
Aktuelle Seite: 3 von 3
Re: 68er- Automatic
geschrieben von: wartmann (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. Juli 2018 17:29

So, 2-Jahresfrist ist um.

...und ich hab Vergaserprobleme.

Stromberg 175CD

Folgender Ablauf zur erneuten Wiederbelebung nach 3/4 Jahr Standzeit.

Mit Bremsenreiniger zum Lauf gebracht, weil Sprit anner Pumpe immer zurücklief.

Sack Nüsse beim laufen ist nix dagegen, also NGK-Kerzen und Kontakte neu, wobei ich im Fundus noch gute alte Kontakte gefunden habe.

Vollgetankt und nach Hause...zack, liegenbeblieben. Am Folgetag getartet, läuft.

Vergaser zerlegt, gereinigt und lief gut ne Woche im täglichen Betrieb.

Dann waren TÜV und auch CO fällig. Tüv gutsmile; CO scheiße. Lag bei ca 9% und war nicht nach unten zu überreden. Also Wagen beim Tüv gelassen, auch der Spritpumpe wegen, welche plötzlich nicht mehr fördern wolltewall

Vergaser mitgenommen und nochmals gründlich inspiziert. Membran und Düsen m.E. in Ordnung. Eingebaut und auf den Prüfstand mit neuer Spritpumpe (cool, wenn man sowas beim Tüv machen kann)

Der Vogel konnte dann zu CO 2,4 überredet werden, kam nach Gasgeben und dann wieder warten aber nicht wieder dorthin.

Hin gedreht und hergedreht, die Logik über Bord geworfen, nix hat feste Werte geliefert. Zischedurch ging der Vogel immer mal wieder in die Knie.

Ich hab dann heute den Wagen so nach Hause geholt...wäre aber fast wieder umgedreht. Bei Gasgeben ging er in die Knie...wie zu fett eingestellt eben.

Dann kräftig im Leerlauf durchgeblasen (er hat sich nicht verschluckt oder ist ins Loch gefallen) und bin dann doch auf die Sraße,

und auch mit gutemm Durchzug nach Hause gekommen.

vorhin gestartet bei ca.40Grad und auf Schlag da.

Jetzt frag ich Euch, es kann doch eigentlich nur das Gegenstück der Düsennadel sein wo es hakelt, oder?

Dieses ist ja maßgeblich an der Einstellung CO-Wert beteiligt.

Düsennadel selbst wie auch der gesamte Düsenstock sieht gut aus und ist auch leichtgängig.

Dämpferöl ist natürlich auch drinnen...ATF

Irgendwelche Vorschläge Eurerseits?

Greetz
Wolfgang zwinker

Drei Buchstaben zum Erfolg...TUN...(Goethe)

Re: 68er- Automatic
geschrieben von: Mmickey (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. Juli 2018 17:43

Hi Wolfgang,

Kaltstarteinrichtung geprüft?

Dichtung unten von der CO Schraube, wie sieht die aus?
Meine Erfahrung mit CO einstellen: Wenn Du kein schnelles Profigerät hast, drehst Du Dich in den Wald. Mit diesen Thema habe ich mich mehrere Jahre rumgeärgert, erst seitdem ich ein gebrauchtes VAG Gerät habe, macht das Freude. Ansonsten drehen und erst mal fahren. Eine viertel Umdrehung kann der Unterschied zwischen gut und Böse sein.

Ob da Öl (ATF gelber Deckel, Motoröl weisser Deckel) drin ist oder nicht, hat auf das CO keinen Einfluss.

Gruß
MmickeY



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.07.18 17:46.

Re: 68er- Automatic
geschrieben von: wartmann (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. Juli 2018 19:52

Naja, Gerät steht beim TÜV und sollte also passen.

CO- Schraube ist ok und dicht.Und ja, Kaltstart passt.

Was ich vorhin noch gemacht habe;

Dämpferöl nachgefüllt.

CO- Schraube gedreht bis beim Anheben des Luftkolbens um ein paar mm die Drehzahl konstant bleibt...


Laut anleitung hier


Morgen bin ich schlauer.

Beste Grüße

Wolfgang

Drei Buchstaben zum Erfolg...TUN...(Goethe)

Seiten: vorherige Seite123
Aktuelle Seite: 3 von 3


/8-Forum is powered by Phorum.