Rund ums Forum

Neuanmeldung
Impressum / Kontakt
Datenschutzerklärung
Bedienung des Forums
Bild einfügen
Neueste Beiträge


Features

Galerie
/8-KnowHow
User-Landkarte


Links zu Mercedes-Benz

MB Classic Ersatzteilportal
MB Betriebsstoff-Vorschriften


Wichtige /8-Links

Baureihenübersicht
Serienunterschiede

Das Mercedes-Benz /8 Forum

Mercedes Benz /8


Willkommen im Mercedes-Benz /8 Forum.
Hier dreht sich alles rund um die Baureihe W114/115.
/8 Kaufberatung

/8-KnowHow - geballtes Wissen
Der "Off-Topic"-Bereich für alles andere, was nicht unbedingt mit Technik oder dem /8 zu tun hat
Öffentliches Forum 
Hallo Besucher!
Rost /8
geschrieben von: Duske (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. August 2018 15:00

Ich grüße allesamt; bin neu hier, soll ja vorkommen.
Mich berührt seit vielen Jahren folgende Frage; die ihr mir evtl. beantworten
könnt.

Mein Vater sagte mir damals: Nach zehn Jahren kannste beim /8 den Aschenbecher
von unten rausnehmen. Er weiter: Bodengruppe total verfault - schlimm, schlimmer geht`s nimmer.

Meinen Vater gibt es nicht mehr, darum konnte ich nicht weiter "bohren".
Meine Frage heute: Was meinte er damit ? Offensichtlich war da was dran - denn
in den betreffenden Jahren verfaulten sogar beim Porsche 911 die langen in Formblech gefertigten sehr starken Motorträger.

Wäre nett !

Re: Rost /8
geschrieben von: Heiko74 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. August 2018 16:38

Hallo,
Tatsächlich rosten viele Autos aus den siebziegern sehr stark.
Das liegt unter anderem daran das viele Westdeutsche Autohersteller
minderwertige Bleche aus der DDR importiert haben die ja immer auf
Devisenjagd war.Diese Bleche waren sehr Kohlenstoffreich und daher sehr
Korrosiv.Der erste Golf war so ein Kandidat die Urversion ist praktisch
ausgestorben.Beim /8 rostet die 2.Serie meist schlimmer als die erste
obwohl sie Hohlraumversiegelt war denn auch Mercedes hat sich beim Klassenfeind
bedient.
Gruss Heiko

Re: Rost /8
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. August 2018 17:52

Moin,
ein /8 der nach 10 Jahren platt war, ist wohl damals eher die Ausnahme gewesen.
Der /8 galt immer als Rostauto. Das ist aber auch kein Wunder. Während Granada, Rekord und andere gleich auf den Schrottplatz (damals hieß das noch so) gebracht wurden, wurde ein /8 noch über den TÜV gepeitscht. Da bleibt dann irgendwann das Rostimage hängen.
Weiterhin sollte man bedenken, daß es damals noch richtige Streusalzwinter gab. Streusalz wurde damals nicht als Lake aufgebracht. Das "Streusalz" wurde oft als Klumpen auf die Straße geworfen.
Dann war es auch üblich Autos aufzufahren. Der Garagenmercedes, der nicht fahren durfte ist genau das was wir heute suchen. Das gilt natürlich auch für Porsche usw.. Auch ein Porsche wurde aufgefahren und gammelte dann dem entsprechend.
Und dann kamen die schon erwähnten Bleche in die Werke, mit den bekannten Folgen

Gruß Lars

Re: Rost /8
geschrieben von: Duske (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08. August 2018 17:17

Ich habe mir mal die Mühe gemacht meinen Keller aufzuräumen - weil ich da noch eine große Sammlung von Auto-Motor und Sport habe. Und siehe da ich wurde fündig. Aber nur weil es z. Zt. in meinem Keller schön kühl ist.

Hier der Bericht von AMS: Der enorme Rostfraß an deutschen Autos ist hausgemacht. Bis zum /8 wurde gezogenes Blech verarbeitet. Diese Autos gibt es fast allesamt bei entsprechender Pflege heute noch.

Mein MB von 1958 kennt noch heute keinen Rost.


Zur Zeit des /8 wurde jedoch in Indien ein riesiges neues Walzwerk errichtet welches gewalzte Bleche herstellte - das sogenannte Schrottblech. Gezogenes Blech war damals teurer als gewalztes Blech - also bestellten alle Hersteller in Indien. Gezogenes Blech wird aus einer noch glühenden Platte langsam und schonend durch viele Walzen gezogen - bis die Endstärke erreicht ist.

Gewalztes Blech wurde in Indien blitzschnell durch die vielen Walzen gezogen
und zwischen jeder Walze mit viel Wasser abgeschreckt. Dadurch veränderte sich
die Struktur des Blechs. Die Moleküle im Stahl konnten sich nicht mehr in Ruhe linear ausrichten - wie im Schmiedeverfahren - sondern spielten verrückt.
Das Blech war so bereits bei der Herstellung in sich zerstört.

Beweis: Ich restauriere seit 50 Jahren Oldtimer - und nur der Marke MB.
Siehe: [home.mobile.de]

Ich hatte damals so einige /8 in der Reparatur - hatte ich aber aufgegeben und dann abgelehnt - weil irreparabel.

Der Grund: Während der Schweißarbeiten mit meinem Autogen-Schweißgerät an der Bodengruppe flogen mir schon während des Draufhaltens mit dem Schweißbrenner
die Blechschichten um die Ohren - sie platzten regelrecht explosionsartig ab.

Das war das Ergebnis des gewalzten Blechs aus Indien. Die Abschreckung mit Wasser zwischen den Walzen hinterließ im Blech eine jeweilige Trennschicht.
Das Blech war also schon in sich zerstört - bevor es ausgeliefert wurde.
Mit DDR hatte das nichts zu tun. So ein riesiges neues Walzwerk konnten die sich nicht leisten.

Re: Rost /8
geschrieben von: Sascha Hahl (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08. August 2018 17:25

Karosserieblech schweißen Autogen???
Ich denke eher Schutzgas oder?

Gruß Sascha

Re: Rost /8
geschrieben von: Duske (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08. August 2018 17:31

Bei einem /8 brennst Du mit Schutzgas nur ein Loch in das minderwertige Blech.

Mit Autogen kann man richtig schön häkeln, bzw. füllen,

Re: Rost /8
geschrieben von: Sascha Hahl (IP-Adresse bekannt)
Datum: 08. August 2018 17:43

Ausgezeichnet

Re: Rost /8
geschrieben von: Schweisserbude (IP-Adresse bekannt)
Datum: 09. August 2018 08:50

Wenn man denn auch Autogen Schweissen kann … ansonsten ist das wie beim Bauer der nicht schwimmen kann : Da ist die Badehose Schuld smile

Gruß Markus

Re: Rost /8
geschrieben von: HeinzErhard (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10. August 2018 11:18

/8 rosten nicht!! top

Re: Rost /8
geschrieben von: Thomas Merz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10. August 2018 14:02

hüpf-freu der war gutlol

Grüße
Thomas
---------------
http://images.spritmonitor.de/824473.png

Re: Rost /8
geschrieben von: schreyhalz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12. August 2018 10:17

Moin Moin !


Zitat:
Das liegt unter anderem daran das viele Westdeutsche Autohersteller
minderwertige Bleche aus der DDR importiert haben

Schon lustig , dass diese blödsinnige Behauptung nicht auszurotten ist!

Die DDR hatte mit Sicherheit nie Bleche übrig , die sie exportieren konnten , Stahl war in der DDR ein teuer zu importierender Werkstoff!

Die Geschichte mit Indien kenne ich nicht , will sie aber nicht ausschliessen.

fakt ist jedoch noch ein ganz anderer Aspekt:

Bis in die frühen 60er Jahre enthielt Karosserieblech Chrombeimengungen , die den Stahl rostresistent machten. Dummerweise lässt sich aber Blech mit Chromzusatz nicht besonders stark verformen , sondern lässt nur leichte Verformungen zu. Darüber beginnt es an der Verformungsstelle zu "runzeln" , das kann bis zu Mikrorissen gehen. Die Karosserieformen waren daher alle "weich" mit grossen Rundungen.
Mit anderen , scharf geschnittenen Karosserieformen , deren Festigkeit auf scharfe Sicken und Kanten mit hohem örtlichen Verformungsgrad beruhte , waren Bleche mit Chromzusätzen nicht mehr zu gebrauchen.

MfG Volker

Re: Rost /8
geschrieben von: Heiko74 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12. August 2018 11:33

schreyhalz schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin Moin !
>
>
> Das liegt unter anderem daran das viele
> Westdeutsche Autohersteller
> minderwertige Bleche aus der DDR importiert haben
>
> Schon lustig , dass diese blödsinnige Behauptung
> nicht auszurotten ist!
>
> Die DDR hatte mit Sicherheit nie Bleche übrig ,
> die sie exportieren konnten , Stahl war in der DDR
> ein teuer zu importierender Werkstoff!
>
> Die Geschichte mit Indien kenne ich nicht , will
> sie aber nicht ausschliessen.
>
> fakt ist jedoch noch ein ganz anderer Aspekt:
>
> Bis in die frühen 60er Jahre enthielt
> Karosserieblech Chrombeimengungen , die den Stahl
> rostresistent machten. Dummerweise lässt sich aber
> Blech mit Chromzusatz nicht besonders stark
> verformen , sondern lässt nur leichte Verformungen
> zu. Darüber beginnt es an der Verformungsstelle zu
> "runzeln" , das kann bis zu Mikrorissen gehen.
> Die Karosserieformen waren daher alle "weich" mit
> grossen Rundungen.
> Mit anderen , scharf geschnittenen
> Karosserieformen , deren Festigkeit auf scharfe
> Sicken und Kanten mit hohem örtlichen
> Verformungsgrad beruhte , waren Bleche mit
> Chromzusätzen nicht mehr zu gebrauchen.
>
> MfG Volker

Hallo,
Ein Gerücht ist es ,stimmt!wenn auch ein sehr altes mein Opa hat mir schon erzählt das der Golf1 aus DDR Blech gebaut wurde und wo Rauch ist,ist meist auch
Feuer.Dass die DDR keinen Stahl hatte ist allerdings Blödsinn oder was haben
die in Eisenhüttenstadt hergestellt?!
Gruss Heiko

Re: Rost /8
geschrieben von: stekruebe (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12. August 2018 12:24

Moin!
Der Ursprung dieses Gerüchts könnte ein tatsächlich abgewickeltes Tauschgeschäft zwischen der DDR und VW sein. 1978/79 wurden 10.000 Golf 1 in die DDR exportiert und VW erhielt im Gegenzug Karosseriepressen des Kombinats Umformtechnik Erfurt.
Gruß aus Leer,
Stefan

Re: Rost /8
geschrieben von: schreyhalz (IP-Adresse bekannt)
Datum: 12. August 2018 23:00

Moin Moin !

Zitat:
mein Opa hat mir schon erzählt das der Golf1 aus DDR Blech gebaut wurde

Ja , das ist so eine nicht auszurottende falsche Legende. Richtig ist , das z.B. Scheinwerfer aus der DDR geliefert wurden , aber auch Werkzeuge wie Karosseriepressen.

Zitat:
wo Rauch ist,ist meist auch
Feuer

Tja , aber aus Braunkohle , womit sich kein Stahl verhütten lässt.

Zitat:
Dass die DDR keinen Stahl hatte ist allerdings Blödsinn oder was haben
die in Eisenhüttenstadt hergestellt?!

Dort wurde aus der SU impotierter Stahl umgeformt und wohl auch welcher hergestellt, nur musste dazu sowohl das Erz als auch Steinkohle importiert werden!

das der Trabant aus "Pappe" besteht , ist dem Stahlmangel der DDR zu verdanken! Die DDR hatte weder Steinkohle - noch brauchbare Eisenerzvorkommen!

(dafür aber Uran ! )

MfG Volker

Re: Rost /8
geschrieben von: stekruebe (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. August 2018 02:11

Moin zusammen!
Allen, die das Thema über eine Plauderei hinaus interessiert, sei Helmut Wienerts Buch "Die Stahlindustrie in der DDR" ans Herz gelegt. Ist leicht über die Suche zu finden und online lesbar. Das ergibt teilweise ein ganz anderes Bild als es einige Aussagen hier im Forum.
Gruß,
Stefan

Re: Rost /8
geschrieben von: Karl-Ludwig (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. August 2018 08:20

Ich frage mich die ganze Zeit, welchen Nährwert die Fragestellung und die daraus folgenden Antworten haben...

Die Ausgangsfrage war imho nur als Teaser in die Welt gesetzt.verdächtig

Lernt man denn sowas nicht in der Fahrschule? tanzen

Thorsten vielleicht verschiebste das mal in die Stammtischecke...


KL

Re: Rost /8
geschrieben von: L.R. (IP-Adresse bekannt)
Datum: 13. August 2018 09:04

Moin,

die Frage ist durchaus berechtigt. Nur mit der Antwort konnte man nicht rechnen. Eigentlich hätte Duske seine Fähigkeiten Autogen zu schweißen in der Vorstellung für Neumitglieder breittreten können. Mehr war das wohl nicht.

Gruß Lars

Re: Rost /8
geschrieben von: Bauer (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. August 2018 15:41

https://i.ytimg.com/vi/b3KPLm-fq2A/hqdefault.jpg

Wir nehmen einfach die Karosserie und bauen sie aus rostfreiem Stahl!



/8-Forum is powered by Phorum.